Test

BMW M3 E30 im Fahrbericht: junge 25

Von  | 
VOHERIGE SEITE3 von 3NÄCHSTE SEITE

BMW M3 E30: der Motor, 238 PS, Vierzylinder engine 238 hpDer M3 eilte seiner Zeit voraus: Tuning ab Werk – Eine Handbreit über dem Kofferraumdeckel thront ein wagenbreiter Spoiler. Ringsum wölben sich Kotflügelverbreiterungen und Schürzen. Die C-Säule läuft im Vergleich zum Serienmodell etwas breiter und flacher aus, um die Strömung an der Dachkante nicht abreißen zu lassen und sie gleichzeitig besser auf den Heckflügel zu lenken. Der Auftrieb an der Hinterachse verringerte sich dank des großen Heckflügels fast um zwei Drittel gegenüber dem zweitürigen BMW 3er. Die aerodynamische Feinarbeit war erfolgreich (cW-Wert: 0,33) – wie der M3 in Gänze.

Erfolg ist: 5.000 planen und 18.000 verkaufen – 5.000 Einheiten des M3 musste BMW für die Zulassung als Gruppe A-Rennwagen bauen, aber 17.970 Einheiten wurden bis Ende 1991 produziert. Die Begründung für den Erfolg liefert der erste M3, mit der Leichtigkeit des Einlenkens und der Leichtigkeit des Seins, noch heute ab.

Der erste BMW M3, der E30 im Testbericht: Heckpoiler, Seitenansicht, von hinten, Heck

Die M3-Philosophie „jung, pur, erreichbar“ verkörpert er wie keiner seiner Nachfolger. Das liegt auch am Preis: 58.000 kostete ein M3 damals. Heute sind es 66.000. Aber Euro, nicht D-Mark – soviel zu alten Vorzügen. (2010)

Weitere BMW M-Modelle im Test

VOHERIGE SEITE3 von 3NÄCHSTE SEITE

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar abzugeben Login

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen