Autotest

Volvo S60 Recharge T8 im Test: Alter Schwede!

By  | 
VOHERIGE SEITE1 von 2NÄCHSTE SEITE

 

390 PS Systemleistung und Plug-in-Hybrid: Der beste Motor im Volvo S60? Test Volvo S60 Recharge T8 AWD.

Volvo S60 Recharge T8 Lautsprecher mitte

Erster Kontakt und erster Eindruck im Test

Auch wenn man die Batterie nicht geladen hat, ist man im S60 T8 Plug-in-Hybrid sehr häufig rein elektrisch und flüsterleise unterwegs. Häufiger im Stadtverkehr, aber auch auf der Landstraße und Autobahn. Die Energie dazu holt sich der T8 Recharge, wenn man nicht an die Ladesäule geht wie wir im Test, beim Bremsen und vom Gas gehen, indem er die durch Bremsenergierückgewinnung (Rekuperation) gewonnene Energie im Akku einspeist. Angezeigt wird das rein elektrische Fahren, wenn das Tropfensymbol des Benzinbetriebs verschwindet, mit einem Blitzsymbol rechts im Digitalcockpit im Energiemonitor.

Volvo S60 Recharge T8 BildschirmVolvo S60 Recharge T8 CockpitVolvo S60 Recharge T8 Digitaltacho

Was sagt der Hersteller über den S60 Recharge T8?

Trotz einer Systemleistung von 288 kW (390 PS) begnügt sich der S60 Recharge T8 Twin Engine AWD mit einem Durchschnittsverbrauch von 1,7 bis 1,8 Liter Kraftstoff und 14,6 bis 14,8 kWh Strom je 100 Kilometer, was CO2-Emissionen von 39 bis 42 g/km entspricht. Im kombinierten WLTP-Zyklus lassen sich so 49 bis 58 Kilometer rein elektrisch und lokal vollkommen emissionsfrei zurücklegen.

Volvo S60 Recharge T8 Sitzbank

Was sagen die Mitfahrer im Test über den S60 T8?

Drei Mitfahrer: geht. Vier Mitfahrer: geht nicht. Der S60 T8, den wir im Test bewegen, ist ein reiner Viersitzer, aber was für einer. Mit edlem Leder und Sitzheizung auch im Fond. Den Ellbogen auf der breiten und kommoden Ellbogenablage geparkt, so fühlt sich Luxus als Mitfahrer an.

Volvo S60 Recharge T8 Armlehne hintenVolvo S60 Recharge T8 Konsole hinten

Die Beinfreiheit im Fond ist großzügiger als im Vormodell. Im Vergleich zur zweiten Generation des S60 legte die seit 2018 in Charleston/South Carolina produzierte dritte Generation in der Länge mit 4,76 Meter um zwölf Zentimeter zu. Im Vergleich zum ersten Volvo S60, der im Jahr 2000 präsentiert wurde, ist das sogar ein sattes Plus von 17 Zentimetern in der Länge. Da auch der Radstand im neuen S60 um zehn Zentimeter gewachsen ist, steht im Fond deutlich mehr Platz vor den Knien zur Verfügung.

Volvo S60 Recharge T8 Heck

Dass der neue S60 (Fahrbericht Volvo S60) um fünf Zentimeter tiefer und damit dynamischer auf der Straße steht als der alte S60 und sich das Dach im Vergleich zum V60 harmonisch abduckt, tut dem guten Sitzen auf der Rückbank nicht weh. Im S60 T8 bleibt im Vergleich zu anderen modern geschnittenen Limousinen, die bis zu 1,40 Meter tief bauen (Test Peugeot 508, Test Kia Stinger), mit 1,43 Meter Höhe alles im grünen Bereich. Bis etwa 1,85 bis 1,90 Meter sitzt man ohne Dachhimmelkontakt. Auch mit dem Panoramadach.

Das im Testwagen installierte Panoramadach sorgt für eine freundliche Helligkeit im Innenraum, allerdings nicht für den von solchen Glasdächern gewohnten Panoramaausblick von der Rückbank, denn das Dachglas endet schon kurz nach Beginn der hinteren Seitenfenster.

Volvo S60 Recharge T8 Kofferraum

Und die Koffer der Mitfahrer? Der Kofferraum ist zwar im Vergleich zur Vorgeneration um 62 Liter von 380 auf 442 Liter gewachsen, aber nicht im S60 Recharge T8 AWD. Dessen Allradantrieb, der die Traktion auf nasser oder glatter Fahrbahn sichert, reduziert das Kofferraumvolumen auf 390 Liter. Wenn maximales Kofferraumvolumen gefragt ist, heißt die Lösung Volvo-intern V60. Der Kombi V60 gleicht dem S60 zwar bis zu den B-Säulen, trumpft am Heck aber mit 529 bis 1.441 Liter Gepäckraumvolumen auf (Test Volvo V60). So elegant wie der S60 T8 endet der V60 Recharge T8 Kombi allerdings nicht.

Nordisch-dezenter Luxus steckt hier wie dort drin. Besonders im Topmodell Recharge T8 AWD, das ausschließlich in den hohen Ausstattungslinien R Design und Inscription ausgeliefert wird. Der S60 R Design gibt sich an der markanten Front- und Heckschürze, den hochglänzend schwarzen und verchromten Zierteilen, den 18-Zoll-Rädern, den zwei trapezförmigen, verchromten Auspuffendrohren und der 1,5-Zentimeter-Tieferlegung zu erkennen.

Der im Test bewegte S60 T8 Inscription, in dem man ebenfalls auf schicken Ledersitzen mit viel Seitenhalt komfortabel sitzt, unterscheidet sich an der Karosserie durch Chrom am vorderen Stoßfänger, am Heck und um die Seitenfenster sowie im Interieur durch das nobel-puristische „Drift Wood“ an der Armaturentafel und das Bassfundament des serienmäßigen Subwoofers.

Volvo S60 Recharge T8 Lautsprecher

Das 12,3-Zoll-Digitalcockpit mit zwei variablen Rundinstrumenten ist genauso Serie wie das Infotainment mit 9-Zoll-Bildschirm, der WLAN-Hotspot und das 3D-Navigationssystem samt Echtzeitverkehrsinfos.

Das Meiste wird im S60 T8 nicht mehr über Schalter, sondern den für Volvo typischen Vertikal-Bildschirm oder die zumeist verständige Sprachsteuerung gesteuert. Das Smartphone ist über Android Auto oder Apple CarPlay flott ins System eingebunden.

Volvo S60 Recharge T8 Startschalter

Keyless Start und das Drive Mode-System mit unterschiedlichen Fahrmodi für Motor, Getriebe, Lenkung und Fahrwerk gehört ebenso zur Serienausstattung wie der 12-Volt-Anschluss vorn, hinten und im Gepäckraum. Mit dem Plug-in-Hybrid-Antrieb kommt im S60 Recharge T8 AWD das Ladekabel zum Anschluss an eine haushaltsübliche 230-Volt-Steckdose (wahlweise auch das Typ 2-Ladekabel), die Standheizung mit Timer und noch einiges mehr hinzu, was den T8 klar als Topmodell der Modellreihe ausweist.

Weitere Optionen und Ausstattungspakete machen den Volvo S60 noch nobler, aber auch kostspieliger. Das Head-up-Display (1.170 Euro), das einem das Tempo, die Navipfeile und einiges mehr vor die Nase projiziert, sollte mit auf Fahrt gehen, selbst wenn es an den digitalen Instrumenten nichts auszusetzen gibt. Genauso sind das Bowers Wilkins Soundsystem mit zentralem Lautsprecherchassis auf dem Armaturenbrett (3.217 Euro) und das alles klipp und klar beim Parken anzeigende 360-Grad-Rundumsichtsystem (1.024 Euro) eine Empfehlung wert.

Volvo S60 Recharge T8 Monitor, Parkkamera

Und die Liste der Fahrassistenten ist in jedem Volvo – Historie verpflichtet – lang: Aufmerksamkeitswarner, Bremsassistent, automatisches Notbremssystem, Kreuzungsbremsassistent, Gegenverkehr-Notbremsassistent, aktiver Spurhalteassistent, Berganfahrassistent, Verkehrszeichenerkennung … fünf Sterne im Euro NCAP-Crashtest sind das Ergebnis.

Erwarten darf man als Mitfahrer in einer Volvo Limousine eine hohe Sicherheit, einen hohen Reisekomfort, eine hohe Verarbeitungs- und Materialqualität und eine sehr gepflegte Geräuschkulisse. All diese Erwartungen erfüllen sich im Test des Volvo S60 Recharge T8 AWD auch für die Mitfahrer.

VOHERIGE SEITE1 von 2NÄCHSTE SEITE

You must be logged in to post a comment Login

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen