Autotest

Suzuki Jimny im Test: Big Jim der Herzen

Von  | 
VOHERIGE SEITE2 von 2NÄCHSTE SEITE

Was sagt der Autotester im Test über den Jimny?

Die für den Jimny-Rookee auf den ersten Metern überraschende Indirektheit der Lenkung hat etwas damit zu tun, dass sonst jeder Stein im Gelände in den Lenkkranz prügeln würde.

Suzuki Jimny Jeep yellowSuzuki Jimny 2 Jeep Armaturenbrett

Schnelles Kurven fahren, das den Jimny im Kurvenscheitel wie einen angeschlagenen Boxer wanken lässt, hat auch etwas mit den langen Federwegen, der enormen Achsverschränkung und der Geländegängigkeit des Suzuki Jeep zu tun.

Suzuki Jimny 2 Jeep 4x4 Schalthebel

Im Vergleich zum ersten Suzuki Jeep, dem LJ80, wo es schon bei 90 km/h flaue Gefühle im Magenbereich setzte (Fahrbericht Suzuki LJ80), spielt der Jimny II in einer anderen Liga.

Übermäßigen Komfort bietet er mit dem kurzen Radstand und der Starachse zwar auch nicht, aber mit der extrem hohen Gummisohle der „80er“ (Reifenformat: 195/80 R15) fährt sich der Kurze trotzdem komfortabler als der Vorgänger. Nach etwas Eingewöhnung sind auch Ritte mit 130, 140 km/h kein Problem.

Und auch in der City fühlt sich der Kleine gut an. Auf dem Fahrersitz überschaut man im 1,71 Meter hohen Suzuki gut den Verkehr. Parkpieper und Kamera braucht´s hier nicht, und einen starken Motor bei so wenig Gewicht auch nicht.

Suzuki Jimny 2 Jeep 102 PS MotorSuzuki Jimny Jeep 5-Gang-Schaltgetriebe

Der 1,5-Liter-Vierzylinder-Saugmotor passt. Er produziert 18 PS mehr Leistung und 20 Nm mehr Drehmoment als der alte 1,3-Liter-Sauger (Test Suzuki Jimny I). Das genügt, denn mit 102 PS hat er die 1.165 Kilogramm ganz gut im Griff. Viel leiser als der alte Motor arbeitet der neue Motor bei hohen Drehzahlen nicht – So hören sich echte Geländewagen nun mal an.

Warum man die 145 km/h Spitze selten nutzt, macht einem der Jimny mit dem Getriebe klar. Um auf langen Autobahntouren mehr Ruhe zu haben, fehlt im Suzuki Jeep, dessen Schaltgetriebe nur fünf Gänge zählt (Automatik: vier Stufen), ein langer sechster Gang.

Und in dem Maß, in dem der Verbrauch bei höherem Tempo zunimmt, schwindet auch die Durchzugskraft bei höherem Tempo wegen nur 130 Nm Drehmoment. Den Wert für die Beschleunigung von 0 auf 100 km/h gibt Suzuki weise im Datenblatt gar nicht an.

Suzuki Jimny 2 Jeep KlimaanlageSuzuki Jimny 2 Jeep TEmpomat Tasten

Und der Verbrauch? Der kombinierte Verbrauch wird von Suzuki mit 6,8 Liter/100 km und für die Automatikversion mit 7,5 Liter Super angegeben. Im Test gönnt sich der Suzuki Jimny alle 100 Kilometer 7,3 Liter aus dem 40 Liter großen Tank – vorbildlich: beinahe die Werksangabe.

Suzuki Jimny 2 Jeep Tasten am Lenkrad, Audi SteuerungSuzuki Jimny 2 Jeep TouchscreenSuzuki Jimny 2 Jeep Tasten fürs Telefon, Smartphone Integration

Überzeugend ist auch, dass der Suzuki Jimny in der Multimedia mit dem großen Bildschirm und der problemlosen Smartphone-Integration in der Moderne angekommen ist und dabei seiner einfachen Funktionalität treu geblieben ist.

Die Bedienung geht leicht. Das Plastik drum herum ist leicht abwaschbar. Wasser tropft vom aufrechten Dach nach einem Regenguss nicht herein, weil Suzuki die Regenrinne am Dach nicht wegmodernisiert hat.

Genauso von Vorteil ist, dass man nach einem harmlosen Parkrempler nicht gleich zum Lackierer fahren muss, denn die Stoßfänger und Radkastenverkleidungen sind nicht lackiert.

Viel zu wählen gibt es bei der Ausstattung nicht. Die Ausstattung ist im bei 20.900 Euro startenden Suzuki Jimny immer gut.

Entweder bestellt man ihn in der Linie Comfort, bei der schon die Klimaanlage, die Sitzheizung, der Tempomat, die 12-Volt-Steckdose, die elektrisch verstellbaren Außenspiegel, die Nebelscheinwerfer und das MP3-fähige CD-Radio mit Digitalempfang (DAB), Bluetooth-Freisprecheinrichtung, USB-Anschluss und Bedientasten am Lenkrad mit dabei sind, oder als Comfort+.

Suzuki Jimny Jeep yellow hill downSuzuki Jimny 2 Jeep Sitze Heizung

Im Comfort+, den man an den LED-Scheinwerfern, den 15-Zoll-Leichtmetallfelgen, den Türgriffen in Wagenfarbe, den schwarz lackierten Außenspiegeln und den hinten abgetönten Scheiben erkennt, kommen die Klimaautomatik, die Navi, die beheizbaren Außenspiegel, die Sonnenschutzblenden mit Schminkspiegel, das Lederlenkrad, die Ladebox und der 12V-Anschluss im Kofferraum hinzu.

Was zu meckern? Wenig. Der lange Bremsweg im Jimny ist von Gestern, ein Anachronismus, der nicht mehr in die Zeit passt. Das Fahrassistenzpaket umfasst nicht viel mehr als den Spurverlassenswarner und den Notbremsassistenten.

Der Rückwärtsgang braucht etwas Nachdruck. Der Gurt klemmt ab und an nach dem Aussteigen in der leichten Fahrertür und die hintere Deckenleuchte fliegt im Test nach dem Schließen der Heckklappe gelegentlich aus der Halterung im Dachhimmel …  Was soll´s? Wenn das Große und Ganze stimmt.

Suzuki Jimny Jeep yellow

Warum gerade den?

Der hat Charakter. Suzukis Jimny ist seiner Kürze treu geblieben und knuffiger als je zuvor. Auch das macht ihn zum Big Jim der Herzen. Das unkompliziertes Alltagshandling und die gute Ausstattung sind weitere Pluspunkte. Klar, der Bremsweg ist viel zu lang und der Innen- und Kofferraum kompakt, aber in keinem anderen echten Geländewagen kann man sich für so wenig Kohle so süß schmutzig machen wie im Suzuki Jimny.

 

Weitere Informationen zum Suzuki Jimny

https://www.suzuki.de

 

 

VOHERIGE SEITE2 von 2NÄCHSTE SEITE

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar abzugeben Login

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen