Autotest

Mercedes-AMG C 63 S Test: Was Männer träumen?

By  | 
VOHERIGE SEITE3 von 3NÄCHSTE SEITE

Was sagen die Mitfahrer im Test?

Die sagen erstmal nichts, denn ihnen bleibt im C 63 S beim vollen Beschleunigen die Spucke weg – Mit dem Messer zwischen den Zähnen explodiert der S regelrecht am Gasfuß. Und gegenüber wird der Beifahrer blass.

AMG C 63 S Test

Der Benz baut eiskalt und brutal Tempo auf. Das kann den, der im Alltag nur Polochen lenkt, schon kurzzeitig aus der Bahn werfen. Bei einer solchen Beschleunigung gibt es im Test nichts mehr zu lamentieren.Der überholen wollende Porsche Panamera bleibt im Rückspiegel, denn der C 63 S verfügt über die besten Anlagen ihn genau hier zu halten.

AMG C 63 S 510 PSAMG C63 S Innenraum

Mit je nach Variante und Ausstattung 1.655 bis 1.800 Kilo Gewicht muss sich jede Pferdestärke mit lediglich 3,4 bis 3,6 Kilo Gegengewicht beschäftigen. Damit zwillt der S aus dem Stand in 4,0 Sekunden auf 100 km/h und weiter bis 290 km/h, wenn man die 900 Euro für das AMG Driver’s Package auch noch springen lässt.

Warum gerade den?

Nicht nur der V8-Motor gibt die richtige Antwort. Der Mercedes-AMG C 63 S präsentiert sich entscheidend verbessert. Er gießt sich weniger ein, geht besser ums Eck und sein V8 ist wie Weihnachten, Geburtstag, Ostern und Vatertag an einem Tag. Was Männer da wohl träumen? Die 84.550 Euro bald auf dem Konto zu haben.

AMG C63 S Uhr

AMG-Modelle im Test

VOHERIGE SEITE3 von 3NÄCHSTE SEITE

You must be logged in to post a comment Login

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen