Autotest

Subaru Forester e-Boxer erster Test: Hybrid 4×4

By  | 
VOHERIGE SEITE1 von 2NÄCHSTE SEITE

Der neue Subaru Forester e-Boxer fährt Geländetouren als Hybrid elektrisch – Erster Test: Fahrbericht Subaru Forester e-Boxer

Subaru Forester Hybrid e Boxer von vorne

Erster Kontakt und erster Eindruck im Test

Nicht umsonst trägt der Subaru Forester e-Boxer den Forst im Namen. Stoisch und sicher wühlt sich Subarus SUV-Hybrid durch die aufgeweichte Scholle des Forsts, nimmt steile, glitschige Anstiege und meistert noch rutschigere Abstiege. Damit hat auch der Forester Hybrid, das untermauert der Test auf dem matschigen Dekra Testgelände am Lausitzring, die Traktion auf seiner Seite.

Subaru Forester Hybrid e Boxer, Front

Was sagt der Hersteller über den Forester e-Boxer?

Sicherheit wird im neuen Subaru Forester e-Boxer ganz groß geschrieben. Und dies nicht nur, weil der Forester Hybrid seit Februar 2020 als neuer Dienstwagen bei der Ordnungspolizei im hessischen Eppstein Dienst tut, sondern auch weil viele Fahrassistenten im 2020er Forester Dienst tun.

Subaru Forester Hybrid e Boxer Tasten am LenkradSubaru Forester Hybrid e Boxer Spurhalteassistent

Zum serienmäßigen „Eyesight“-Sicherheitspaket gehören das Notbremssystem, der aktive Spurhalteassistent und der radargestützte Spurwechsel-,Totwinkel- und Querverkehrsassistent. Das macht den Forester e-Boxer zur sicheren Bank oder wie es ein Subaru-Sprecher betitelt: „Zu einem SUV mit „5 Sternen deluxe“-Sicherheit“. Und tatsächlich, im Euro NCAP-Crashtest schnitt der Subaru Forester besser als viele Konkurrenten ab. Im Insassenschutz von Kindern erreichte der Forester im Test sogar die höchste Punktzahl in seiner Klasse.

Subaru Forester Hybrid e Boxer Grill, Front

Und auch die Garantieleistungen geben ein sicheres Gefühl bei der Anschaffung, denn Subaru gibt fünf Jahre Garantie bis zu 160.000 Kilometer Laufleistung auf den Forester e-Boxer. Bei deutschen Premium-Herstellern gibt es – „premium“? – lediglich zwei Jahre.

Subaru Forester Hybrid e Boxer Rad von der ErdeSubaru Forester Hybrid e Boxer von vorne

Was sagen die Mitfahrer im Test über den Forester e-Boxer?

Grau und triste war mal“ – Als der Subaru Forester im Jahr 1997 startete, waren Modelle von Subaru eher zweckmäßig gestrickt. Nachdem man die fünfte Generation über die weit öffnenden Fondtüren geentert hat, sieht die Welt anders aus. Im Topmodell, das wir im ersten Test fahren, bettet man den Wertesten sogar auf Leder.

Subaru Forester Hybrid e Boxer CockpitSubaru Forester Hybrid e Boxer Armölehne und Ablagen dre Mittelkonsole

Vier Ausstattungslinien und acht Lackierungen stehen zur Wahl. Bereits das e-Boxer Basismodell wartet mit Goodies wie den LED-Scheinwerfern, der Zwei-Zonen-Klimaautomatik, den einstell-, anklapp- und beheizbaren Außenspiegeln, dem Lederlenkrad, dem Lederschaltknauf, den Alupedalen und der in der 4,60-Meter-SUV-Klasse willkommenen Rückfahrkamera auf.

Subaru Forester Hybrid e Boxer Sitzbank hintenSubaru Forester Hybrid e Boxer Stecker, Sitzheizung hinten

Und auch in der Multimedia tritt das Einstiegsmodell des Forester e-Boxer nicht zu kurz. Das Audiosystem mit sechs Lautsprechern wird über einen 8-Zoll-Touchscreen gesteuert und umfasst den Digitalradioempfang (DAB+), den CD-Player und zwei USB-Anschlüsse. Über Apple CarPlay oder Android Auto wird das Smartphone ins System integriert.

Subaru Forester Hybrid e Boxer großer BildschirmSubaru Forester Hybrid e Boxer

In den höheren Ausstattungsvarianten kommen der Fernlichtassistent, der erweiterte Notbremsassistent und die an unübersichtlichen Ausfahrten hilfreiche Seitensichtkamera hinzu. Ebenso zählen Komfortposten wie das schlüssellose Zugangssystem, die im kalten Winter angenehme Lenkradheizung und die elektrisch öffnende Heckklappe mit zum Ausstattungssegen.

Subaru Forester Hybrid e Boxer mit Schiebedach

Und im Topmodell, in dem das Harman/Kardon Soundsystem neun Lautsprecher zählt, sitzt man unter dem elektrisch zu öffnenden Panorama-Glasschiebedach auf den erwähnten, in Schwarz oder Braun gehaltenen Ledersitzen.

Subaru Forester Hybrid e Boxer

Und auch der Kofferraum meint es gut mit Mitfahrern mit der großen Baggage. Mit 509 Liter Kofferraumvolumen lässt sich gut reisen. Und werden die im Verhältnis 60:40 geteilten Rücksitzlehnen flach gelegt, taugt der neue Forester e-Boxer auch als Umzughelfer mit 1.779 Liter Volumen hinter den Vordersitzen.

VOHERIGE SEITE1 von 2NÄCHSTE SEITE

You must be logged in to post a comment Login

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen