Autotest

Jaguar F-Type Cabrio P300 Test: Echter Typ?

Von  | 
VOHERIGE SEITE2 von 2NÄCHSTE SEITE

Was sagt der Autotester über das F-Type Cabrio P300?

Die Erwartung ist hoch, das F-Type Cabrio P300 liefert. Viel Fahrspaß und Frischluft. Auch der P300 liegt straff und erdig. Die Lenkung arbeitet direkt und sensibel und das Heck lenkt, provoziert man es mit dem rechten Fuß, reizvoll mit. Die 52 kg weniger Gewicht im 1.644 bis 1.661 kg schweren P300 Cabrio stellen im Vergleich zum V6 einen fahrdynamischen Vorteil dar.

Jaguar F-Type Innenraum, Interior 2018, 2019Jaguar F-Type Vierzylinder 8Gang, Automatik, Achtgang

Die Frischluftzufuhr modelliert sich die F-Crew mit den Seitenscheiben. Scheiben unten, zieht´s derbe, Scheiben oben, milde. Sitzriesen bläst es hinter der tiefen Frontscheibe die Frisur außer Form. Für Mittelgroße behält das altmodische Wort Windschutzscheibe seinen Sinn.

Jaguar F-Type Cabrio 2.0 Turbo VordersitzJaguar F-Type Vierzylinder Gurt, Gurtführung

Reden wir vom Motor: einem Vierzylinder. Igitt? Klappt nicht? Anmachen: Das heisere Raunzen beim Kaltstart rezitiert den V6. Das Trommeln des Vierzylinders beim Gleiten mit wenig Gas hat was. Beim Zurückschalten an den Paddles kommt das derbe Aufstoßen. Beim Zurückschalten aus hohen Drehzahlen knallt es aus dem breitformatigen Sportauspuff, auch mal drei schnelle Schüsse in Folge.

Jaguar F-Type Vierzylinder SporttasteJaguar F-Type Vierzylinder Turbo AuspuffJaguar F-Type Vierzylinder Soundklappe Taste

Mit aktivierter Soundklappe („Sonnenbrillen-Taste“) und im Dynamikmodus (Flaggensymbol) tönt der Zweiliter am intensivsten. In manchen Tonlagen erinnert der Ingenium-Vierzylinder im P300 klanglich an AMGs hoch gezüchteten Vierzylinder im A45 (Test Mercedes-AMG A45), aber der 300 PS mobilisierende Brite gibt sich im Leistungsaufbau harmonischer.

Der Vierzylinderturbo, der mit 150 PS/l Literleistung der Motor mit der höchsten spezifischen Leistung im F-Type ist, hängt mit dem schnellen Twin Scroll-Turbolader und 400 Newtonmeter Drehmoment , die schon früh, bei 1.500 Touren, zur Verfügung stehen, fein am Gas, gibt gehörig Schub auf die Hinterräder und sorgt für das für den F-Type so charakteristische blitzartige Beschleunigen.

Jaguar F-Type Vierzylinder Klima, Luftdüse obenJaguar F-Type Vierzylinder Klima, Luftdüse elektrischJaguar F-Type Vierzylinder Klima, Luftdüse unten

In 5,7 Sekunden schießt der P300 von 0 auf 100 km/h. Der P340 ist mit 5,3 Sekunden nur um vier Zehntel flotter. Trotzdem spürt der Fahrer bei Vollgas auf der Autobahn, dass die Kraft des Turbomotors im P300 bei hohen Drehzahlen im Vergleich zum Kompressormotor schneller abbaut. Aber bitte: Hier arbeitet ein Vierzylinder mit einem Liter weniger Hubraum.

Jaguar F-Type Vierzylinder Monitor TouchscreenJaguar F-Type Vierzylinder Kamera Übersicht, Rückfahrkamera

Die Achtgang-Quickshift-Automatik agiert zumeist mit weichen Wechseln. Unter der Sportflagge und im Schaltwippenbetrieb aber tackert der Automat die Gänge wunderbar herbe rein. Im Automatikmodus schaltet er, die Motorbremsleistung vor der Ampel nutzend, sensibel herunter und beim Gleiten schnell in die hohen Gangstufen sieben und acht, was das Drehzahlniveau oft unter 1.500 Touren hält, was wiederum Treibstoff spart.

Jaguar F-Type Cabrio 2.0 Turbo Vierzylinder Taste SpoilerJaguar F-Type Vierzylinder Heckspoiler, Spoiler

Spart der P300 wirklich? Die 9,5 Liter, die der P340 im Test aus dem 70 Liter großen Tank schlürfte, kontert der 2,0-Liter-Vierzylinder nicht mit weniger. 9,6 Liter Super konsumierte der im Test. Wer weniger erwartet hat, sollte wissen, dass ein Motor mit weniger Hubraum in vielen Situationen mehr arbeiten muss als ein hubraumstärkeres Aggregat, dass Turbomotoren bei voller Leistung viel schlucken und dass es auch 40 PS Minderleistung gegenüber dem P340 dann nicht mehr wett machen. Trotzdem: Für 300 PS Leistung und die gebotene Performance geht der Verbrauch absolut in Ordnung.

Jaguar F-Type Vierzylinder Heck, Heckleuchte 2018, 2019

Warum gerade den?

Der Vierzylinder spart nicht am Zapfhahn, aber erheblich bei der Anschaffung. Mit einem Preis von 66.300 Euro satte 9.000 Euro gegenüber dem F-Type Cabrio P340 (Listenpreis: 75.300 Euro). Dies kann dafür sorgen, dass Träume nicht Träume bleiben, sondern wahr werden. Und dies ohne das schale Gefühl, an der falschen Stelle gespart zu haben.

Der Jaguar F-Type Roadster im Test

Das F-Type Cabrio mit V8 Kompressor: Test F-Type V8 R AWD

Das F-Type mit V6 Kompressor: Test Jaguar F-Type Cabrio 3.0 V6

 

VOHERIGE SEITE2 von 2NÄCHSTE SEITE

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar abzugeben Login

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen