Test

Opel Adam 1.4 Test: Adam und eine Sünde

Von  | 
VOHERIGE SEITE1 von 2NÄCHSTE SEITE

Von Anfang an ist man verliebt in Adam, aber dann begeht er erneut seine Sünde. Und zwar ganz am Ende – Test Opel Adam 1.4 Glam.

Opel Adam 1.4 Benziner Test

Das Kennzeichen „GG AO 150“ entlarvt, womit das Marketing kokettiert, was man aber tatsächlich meint: Automobilgeschichte. Nicht Adam wie Eva, sondern Adam wie Opel. „A“ steht für Adam, „O“ für Opel, „AO“ für den Firmengründer Adam Opel.

Adam gefällt den Evas. Was zählt, ist die Verpackung – der Tierbabyeffekt in Blech. Gefertigt wird der Süße in Eisenach. Er basiert auf der verkürzten Plattform des Opel Corsa (Test Opel Corsa).

Opel Adam Test: Sitze, vorne sitzen

Die 3,70 Meter vom Bug zum Heck reichen für drei Türen draußen und vier Sitzplätze drinnen. Auf den opulenten Ledersitzen (Aufpreis 1.000 Euro) sitzt es sich vorne bequem wie in einem großen Auto. Dahinter wie in einem kleinen. Was noch weiter hinten an Gepäck unterkommt?

Im Kofferraum beißt Adam in den sauren Apfel. Nicht einmal der Referenzkinderwagen von Recaro – den eigentlich auszeichnet, fast überall unterzukommen – passt nur hinein, wenn der Adam mit 1/3-geklappter Rückbank flott auf Dreisitzer umgebaut wird.

Auch der Kindersitz (Recaro Young Professional Plus) muss schräg zwischen Vordersitzlehne und B-Säule eingefädelt werden. 170 Liter Volumen bietet der Kofferraum. Der vom überzeugenden Infinity Soundsystem nochmals um 75 Liter geschmälert wird. Das war es dann aber mit der Sünde.

Opel Adam: Kofferraum, trunk, boot

In Sachen Fahrwerk ist der Adam Adam Riese. Der Rüsselsheimer hat das Handwerkszeug zum schnell sein – Lenkung, Schaltung, vor allem aber ein exzellentes Fahrwerkssetup.

Die Servolenkung arbeitet den Asphalt sensibel und feinfühlig auf. Bei Grenzüberschreitungen holt ESP die kompakte Fuhre barsch, aber sicher wieder zurück in die Spur. Dass der Opel bei höherem Tempo – Höchstgeschwindigkeit: 176 km/h – schneller versetzt als die Großen mit mehr Radstand, liegt in der Natur der Sache, in der Natur der Kürze.

Der Adam ist auf Tuchfühlung zum Mini (Fahrbericht Mini). Das höchste Lob in dieser Klasse, solange es um Straßenlage und Fahrwerkstransparenz geht. Im Komfortbild weist der Rüsselsheimer den harten Oxforder aber in seine Schranken.

Opel Adam Test: Instrumente

Ganz erstaunlich, wie harmonisch die Abstimmung von Federn und Dämpfern geglückt ist. Aber eigentlich keine neue Erkenntnis: Die Fahrwerksentwicklung in Rüsselsheim leistet seit Jahren exzellente Arbeit.

Diesel- und Benzinmotoren arbeiten dem Frontantrieb zu. Mit fünf Liter Super kann man über die Runden kommen (Normverbrauch Adam 1.2 ecoFLEX).

Der mit Start-Stop liierte 1,4-Liter verbraucht nach der Norm 5,5 und real ein paar Tropfen mehr als 100 ml pro PS: mit seinen 87 PS im Testschnitt 8,8 Liter Super. Der Vierzylinder erweist sich dabei als angenehmer, nicht lauter Begleiter und mit dem flott zu schaltenden Fünfganggetriebe als gut an den Vortrieb angedockt.

Opel Adam Test: Felgen

Unten herum könnte er in den höheren Gängen etwas flotter in die Puschen kommen – sagen Turboverwöhnte Tester über den Saugmotor. Von 130 Nm Drehmoment erst bei 4.000 Umdrehungen, darf man halt keine Wunder erwarten (0 auf 100 km/h: 12,5 s).

Oben herum rotiert er sich zwischen 4.000 und 6.000 Umdrehungen wieder ins Rennen. Bei 140 km/h dreht der 1,4er um 4.200/min. Einen sechsten Gang könnte man in einem Trendsetter erwarten, aber er hat nur fünf.

VOHERIGE SEITE1 von 2NÄCHSTE SEITE

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar abzugeben Login

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen