Test

Mini Roadster John Cooper Works Test: Mensch, John

Von  | 
VOHERIGE SEITE1 von 5NÄCHSTE SEITE

Mensch, Junge, parke die Vernunft mal eben: Hinten sitzen geht nicht. Ein 3,76-Meter-Kompakter mit 211 PS-Turbo ist kaum noch politisch korrekt wie ein Kleinwagen für gewöhnlich. Und der Spaß kostet den Roadster nicht nur das pfiffige Cabriodach, sondern luftige 32.000 Euro – Test Mini Roadster John Cooper Works.
Das mit der Vernunft ist wegen soviel gewollter Unvernunft nicht leicht vermittelbar. In den Kriterien Meter/Euro und Sitzplätze/Euro fällt der Kurze aus Britannien glatt durch. Kaum hat er begonnen, endet er auch schon wieder. Zwei Sitzplätze verliert er dabei gegenüber dem Mini Cabrio. Dessen praktische „Schiebedach“-Funktion bleibt ebenso auf der Strecke. Auch die voll elektrifizierte Kapuze. Ein Dreh am Griff per Hand öffnet die Hülle einen Spalt, ein Ziehen am Hebel erledigt den Rest elektrisch. Deshalb lässt sich das Verdeck zwar flott, aber nicht wie gewohnt mal eben rasch in Fahrt öffnen oder schließen. Und hellhörig und laut geht es im Roadster auch zu. Liegt an der dünnen Verdeckhülle, liegt am 1,6 Liter-Turbo.

VOHERIGE SEITE1 von 5NÄCHSTE SEITE

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar abzugeben Login

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen