Test

Jeep Grand Cherokee Overland 3.0 CRD Diesel Test

By  | 

Geruhsam hämmert der Sechskolbenmotor seinen Takt. In Amerika wird er nicht angeboten, im „alten Europa“ säuselt er zumeist wie ein echter US-Bigboy. Zumeist, denn manchmal spürt der Fahrer am gar nicht so niedrigen Drehzahlniveau, dass die Automatik die Gangstufen länger halten muss, um die schwere Fuhre erquicklich am Laufen zu halten. Allerdings besteht auch dann immer die Option, in der Manuell-Schaltgasse die nächsthöhere, drehzahlsenkende Schaltstufe einzulegen. Darauf landet man, da Gang fünf nicht manuell ansteuerbar ist, mit einem weiteren Wahlhebeldruck irgendwann – eine souveräne Automatik, wozu weiter schalten? – wieder in „D“ und im sanften Schoß der Automatik.

You must be logged in to post a comment Login

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen