Test

Ford Kuga 2.0 TDCi Diesel Test: mehr Kuga?

Von  | 
VOHERIGE SEITE3 von 3NÄCHSTE SEITE

Mehr: Reife
Erwachsener und reifer wirkt der neue Ford Kuga auch vom Antrieb und Fahrwerk. Das waltet bequem und für ein SUV ausreichend sportiv. Mit ihm durcheilt der Kölner ohne große Wipper die Kurven. Die sich mit der Servolenkung nach Art des Hauses bequem ein- und auslenken lassen: leichtgängig, mit flüssigen Rückstellkräften und in der Grundposition genügend sensibel. Der sichernde Spurhalteassistent mit Müdigkeitswarnung fühlt sich in der dritten Einstellstufe am angenehmsten an, in der mit einem Ruckeln am Lenkrad das drohende Überfahren einer Fahrbahngrenze angemahnt wird.

Ford Kuga 2.0 TDCI Diesel Test Armaturenbrett

Grenzen überschreiten geht in Maßen mit dem Allradantrieb, der die Kräfte, indem bis zu 100 Prozent des Motormoments an die vorderen oder hinteren Räder gelenkt werden, permanent umverteilt. Mittels „Torque Vectoring Control“ wird dabei, ohne großes Mehrgewicht, über gezielte Bremseinsätze der Effekt einer mechanischen Differenzialsperre realisiert. Genauso abgesichert wie in leichtem Gelände mit dem Allradantrieb geschieht die Fahrt auf festem Grund mit Zusatzversicherungen wie Radartempomat, automatischer Notbremse und Toter-Winkel-Assistent – Wertung: fünf Sterne im Euro NCAP-Crashtest.

Ford Kuga 2.0 TDCI Diesel Test Kamera

Weniger Verbrauch
Die Windschlüpfrigkeit des Ford Kuga wurde im Vergleich zum Vormodell um 7,5 Prozent verbessert. Das senkt den Verbrauch. Der landet bei den Dieselmotoren in einem Normverbrauchskorridor von 5,3 bis 6,2 Litern. Im Test sind es mit dem 150 PS starken 2,0 Liter-Diesel und dem tadellos schaltbaren Sechsgang-Schaltgetriebe 7,1 l/100 km – 1,2 Liter weniger Kraftstoff als beim Test des Vormodells mit dem 163 PS-Diesel. Der Motor, der den Kuga in 10,9 Sekunden 100 km/h schnell macht und 190 km/h laufen lässt, ist eine Empfehlung wert, denn er ist ein ausgeglichener, nicht vorlauter Geselle, der geschmeidig Kraft aufbaut und zumeist gelassen und entspannt vor sich hintourt. Ein maximales Drehmoment von 370 Newtonmeter zwischen 2.000 und 2.500 Umdrehungen trägt zu dieser Entspanntheit ein guten Teil bei.

Entspannter Preis
Der Einstiegspreis liegt bei 24.300 Euro. Dafür sitzt man im 150 PS starken Kuga 1.5 EcoBoost mit Frontantrieb.

Ford Kuga 2.0 TDCI Diesel Test InstrumenteFord Kuga 2.0 TDCI Diesel Test Becherhalter

Der preiswerteste Kuga Diesel, der 2.0 TDCi Trend mit 120 PS, rollt für 26.900 Euro aus dem Verkaufsraum und der getestete 2.0 TDCi mit 150 PS für 30.400 Euro. Inklusive Allradantrieb. Ohne sind es, als reiner Frontantriebler, 28.400 Euro. Mit all den offensichtlichen Fortschritten im Vergleich zum Kuga der ersten Generation – mehr Kuga eben.

Der Ford Kuga im Test

VOHERIGE SEITE3 von 3NÄCHSTE SEITE

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar abzugeben Login

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen