Autotest

Fiat 500 Dolcevita im Fahrbericht: Wintercheck

Von  | 
VOHERIGE SEITE1 von 2NÄCHSTE SEITE

Wie kommt man mit dem Fiat 500C durch den Winter? Offen? Ein Selbstversuch – Fahrbericht Fiat 500C Dolcevita 0.9 V TwinAir.

Fiat 500C Dolcevita Sondermodell

Die Außentemperatur ist hier oben in Kühtai/Tirol ganz nahe null Grad, der Kamin gerade mollig warm und nun geht es raus Cabrio fahren? „Bescheuert, oder was?“ würde man in Frankfurt/Main mit dem Charme des Stadthesse nachfragen. Oder auf die Frage, ob man sich denn nun freut, mit dem Charme des Zentralhessen antworten: „Muss!“

Dach auf. Das Cabriodach ist nicht wie früher im 1957er Cinquecento, in dem kleinen Ding, in dem unsere Eltern in den Urlaub fuhren, ein Plastiklappen, der im Handbetrieb nach hinten geschoben wird, sondern eine fesche Kapuze im Stil der italienischen Riviera, die sich elektrisch öffnet. Position eins, zwei, drei und schon ist das Dach in Endposition.

Fiat 500C Dolcevita Sondermodell

Der Kopfschmuck des Cinquecento Dolcevita ist in Weiß-blau und Querstreifen gehalten, was das Stoffdesign von Liegestühlen und Sonnenschirmen, die in den 1960er Jahren an der Riviera populär waren, zitiert. „Dolcevita“, in Italienisch: „süßes Leben“, soll Erinnerungen an „La dolce vita“ mit Anita Ekberg und Marcello Mastroianni wecken – ganz schön historienbeladen dieser Fiat.

Bei ein Grad über Null denkt keiner an Liegestühle und Ekberg, sondern an die Sitzheizung und die Lenkradheizung. Die Lenkradheizung ist die Belüftungsdüse links vom Lenkrad und die Sitzheizung ist im 500C Dolcevita das gute Fett am Männerhintern.

Fiat 500 Dolcevita Sondermodell

Passend zum Schnee made in Austria ist das Dolcevita Cabrio in „Gelato Weiß“ lackiert. Seine pummelige Karosserielinie unterstreicht das 500C Sondermodell durch die rot-weiß-rote Linie – Neuitalienisch: „Beautyline“ –, die sich rings um den gesamten Karosseriekörper spannt. Etwas Chrom gibt´s dazu auf die Zierelemente der Motorhaube, die Außenspiegelkappen und die seitlichen Schutzleisten. Am Heck geht der 500C Dolcevita mit dem 500-Logo und dem verchromten Sentimental-Schriftzug „Dolcevita“ ab.

Das süße Leben herrscht. Der Fiat 500 verkauft sich richtig gut. Aber die Zeit mit Kraftstoff im Tank nähert sich dem Ende. Den sparsamen Dieselmotor, der den 500 richtig langstreckentauglich machte, haben sie einem schon früher genommen (Test Fiat 500 1.3 MultiJet). Und nun geht´s wohl auch dem Benziner im Fiat 500 an den Kragen. Es wird kolportiert: In Zukunft (ab 2021) fährt man im Cinquecento mit Elektromotor.

Fiat 500C Dolcevita Sondermodell

Ist das hier etwa eine historische Fahrt mit dem letzten Fiat 500 mit Verbrennungsmotor, und das mit dem historisch korrektesten aller aktuellen 500er-Aggregate, dem Zweizylinder? Im ersten Fiat 500 von 1957 arbeitete auch ein Zweizylinder, der damals 13,5 PS leistete und roch, wie Autos damals noch riechen durften.

Der Dolcevita riecht auch. Nach dem Rumgerutsche auf Schnee. Riecht Schnee? Wie riecht Schnee? Nicht nach Kupplung. Der 500 aber jetzt schon. Sein Leben war am Steilhang mal ganz kurz nicht so ganz das süße Leben, mit Liegestuhl und Ekberg und so, sondern Malochen am Aufstieg.

Fiat 500 Dolcevita Sondermodell

Dabei tönt der Zweizylinderturbo wie ne ehrliche Haut: Der Zweier knurrt, dass es sich nach früher anhört. Drehen ist nicht sein Ding. 5.000 Touren gehen ihm nicht so locker von der Kurbelwelle. Bei wenig Drehzahl schüttelt er sich wie ein havarierter Skifahrer nach dem Eintauchen im Tiefschnee. Und eigentlich trinkt er auch zuviel für so klein, weil das wahre Leben nun mal kein Normverbrauch ist (Test Fiat 500 0.9 TwinAir).

Fiat 500C Dolcevita SondermodellFiat 500C Dolcevita Sondermodell

Trotzdem ist dieser emotionale Unperfektionist unter der Motorhaube der richtige Motor im Cinquecento. Er hat seine Macken, aber er hat Charakter. Nur der Ecomodus muss nicht sein, denn der raubt 28 PS aus dem Motorraum, und 28 PS von 85 PS ist ne Menge. Mit voller Leistung macht der Zylinderpimpf am Berg Laune, was auch am spielerischen Handling und der Kürze liegt. Der Cinquecento ist einer, mit dem man in der Serpentine wenden kann.

Fiat 500 Dolcevita Sondermodell

Auch der bewährte 69-PS-Vierzylinder ist im 500C Dolcevita ein guter Motor (Test Fiat 500C 1.2) und günstiger als der TwinTurbo. Und nur den gibt es als 1.2 8V LPG mit einem 30,5 Liter großen Autogastank zusätzlich zum 35 Liter großen Benzintank. Das erhöht die Reichweite und reduziert den Schadstoffausstoß, denn Gas verbrennt sauberer als Benzin.

VOHERIGE SEITE1 von 2NÄCHSTE SEITE

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar abzugeben Login

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen