Test

BMW M6 Gran Coupé Fahrbericht

Von  | 

Im Vergleich zum 6er Coupé mit 113 Millimeter gewachsenem Radstand. Das sorgt für innere Größe, schafft Eingänge (+2 Türen) und adäquaten Platz im Fond – in tiefer Sitzposition, auf mit Merino-Leder bezogenen Einzelsitzen, bequem bis maximal 1,95 Meter.

BMW M6 Gran Coupe: hinten sitzen, Rücksitze, vier Sitze

Ein dritter Sitzplatz steht für kürzere Strecken zur Verfügung. Die Fondsitzlehne kann im Verhältnis 40:60 geteilt und umgeklappt werden. Das Stauvolumen des Gepäckraums – nicht so hoch wie im 7er, aber tief – steigt damit von 460 auf 1.265 Liter.

Das M6 Gran Coupé ist die Steigerung des Gran Coupés. Die neuen Designmerkmale haben vor allem technische Gründe, denn die Anforderungen sind hoch: im Kühlluftbedarf, in der Fahrwerksgeometrie, in der Aerodynamik. Dafür gibt es Zeugen rundum. Die großen Lufteinlässe, bauchige Radhäuser, optimierte Außenspiegel, grazile 20 Zoll-Doppelspeichenräder sowie die Doppelendrohre seitich des Diffusoreinsatzes aus carbonfaserverstärktem Kunststoff, mit dem die Luftführung im Unterbodenbereich auf Hochgeschwindigkeitsbereiche eingeschworen wird.

BMW M235i Coupe Fahrbericht: von vorne, Seite

Der Gewichtsbalance förderlich ist auch das Carbondach (ein kantigeres „Double-Bubble“-Top), das neben der sichtbaren CFK-Struktur eine Vertiefung im mittleren Bereich charakterisiert. Diese Kontur wird im Innenraum optisch aufgegriffen. Der anthrazitfarbene Alcantara-Dachhimmel wird dazu um eine Mittelbahn aus Leder ergänzt.

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar abzugeben Login

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen