Test

Alfa Giulietta Sprint Diesel im Test

By  | 
VOHERIGE SEITE3 von 3NÄCHSTE SEITE

alfa-romeo-giulietta-felgenSchiebung und Italien? Passt. Der metallisch funkelnde D.N.A.-Schiebeschalter, der erstmals im Alfa MiTo installiert wurde, gehört auch in der Giulietta Sprint zu den mehr Lust auf Alfa-Fahren machenden Schaltern. Selbst oder gerade mit Dieselmotor. Steht der Steller auf „d“ wie „dynamic“ pumpt der Turbolader, visualisiert auf der Ladedruckanzeige, fühlbar mehr bar. Kein Wunder, nach der Überarbeitung des Zweiliter-Dieselmotors stehen statt 350 jetzt 380 Nm Drehmoment ab 1.750 Umdrehungen an der Vorderachse an. Das ist spürbarer als der Leistungszuwachs von 140 auf 150 PS, die bei 3.750 U/min mobilisiert sind.

alfa-romeo-giulietta-sprint-front

Der drehzahlmäßig gelassenere Weg ist der bessere. Die Gänge fünf und sechs liegen in der Praxis schnell in der Schaltgasse. Damit gelingt ein niedriges Drehzahlniveau. Auch deshalb glückt im Sprint Diesel ein niedriger Verbrauch, ohne im Sprint zu erlahmen. Aus dem Stand beschleunigt die Giulietta Sprint 2.0 JTDM 16V in 8,8 Sekunden von 0 auf 100 km/h (Giulietta Sprint 1.4 TB: 8,2 s). Die Höchstgeschwindigkeit liegt wie beim ebenfalls 150 PS starken 1.4 TB bei 210 km/h.

alfa-romeo-giulietta-heck-2015Und wie steht es um die italienische Lage sonst? Die Giulietta Sprint liegt attraktiv. Sportlich, aber nicht zu unkomfortabel um auch lange unterwegs zu sein. Die in der Mittellage betont verbindlich abgestimmte Lenkung reagiert schnell und direkt auf Richtungswechsel. Noch direkter tut es das Bremspedal. Der Druckpunkt ist schwer al dente: sehr auf den Punkt, sehr unmittelbar. Fährt man sich an die Grenzen der Haftung heran, verkünden es die Pneus, die nun immer höher aufstöhnen.

Wird mitten in der Kurve ein plötzlicher Lastwechsel hingelegt, zeigt das Scudetto, nachdem die vorderen 17 Zoll mit 225/45er-Auflage friedvoll auf Haftreibung machen, kurzfristig in Richtung Innenrand. Einen weiteren Sicherheitsbonus neben dem wohl austarierten Fahrwerk verschafft das in der Giulietta Sprint serienmäßige Reifendruck-Kontrollsystem.

alfa-romeo-giulietta-cockpit-schaltung

Und der Verbrauch? Die Giulietta 2.0 JTDM 16V schloss den Test im Jahr 2010 mit einem Verbrauch von 6,8 l/100 km ab. Mit der Giulietta Sprint 2.0 JTDM 16V waren es nur 6,0 l/100 km, was durchaus am unterschiedlichen zurückgelegten Streckenprofil liegen mag, aber nichts grundsätzlich am hinterlassenen Eindruck der Giulietta Sprint 2.0 JTDM 16V mit dem Dieselmotor unter der betörenden Haube ändert: schön wenig, nicht viel für so schön.

Die Alfa Romeo Giulietta im Test

 

VOHERIGE SEITE3 von 3NÄCHSTE SEITE

You must be logged in to post a comment Login

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen