Autotest

Seat Leon Cupra R im Test: Dynamische 225 PS

Von  | 
VOHERIGE SEITE1 von 2NÄCHSTE SEITE

Keiner wird ihn mit Anhängerkupplung ordern. Das Glasschiebedach gibt es nicht einmal gegen Aufpreis. Sport ist sein Auftrag, brave vier Türen und brave Großserie sein Hintergrund. Wie der Alfa 147 GTA oder Subaru Impreza WRX hat er es faustdick an den Rädern. 225 PS zum attraktiven Preis von 23.000 Euro – Test: Seat Leon Cupra R.

Leon Cupra R Testbericht

Der Grenzbereich ist wirklich nicht der rechte Moment, eine Debatte über Platz, Kofferraum und Alltagsnutzen loszubrechen. Aber der Cupra R würde ihr standhalten, denn er ist im Ansatz ausgesprochen vernunftbegabt: vier Sitzplätze, vier Türen, großer Kofferraum, vollwertiges Ersatzrad.

Dass die Karosserie hinten herum sehr unübersichtlich ausfällt (schmale Scheibe, hohes Heck), ist Leon-Alltag. Der Cupra R jedoch ein guter Grund, aus diesem mal herzhaft auszubrechen – wobei letzteres, um zu gelingen, mit Frontantrieb, neutraler Fahrwerksabstimmung und ESP vor allem fahrerischen Einsatz erfordert.

Wenn die ESP-Leuchte im Grenzbereich leuchtet wie die Augen des Fahrers nach schnellen Kurven, verläuft alles im grünen Bereich. Alle reden vom Golf GTI … –  hier ist er: 1.366 Kilo Leergewicht, 1,8 Liter Hubraum, 225 PS (bei 5.900/min), 126 PS Literleistung, 6,07 kg/PS, 10,9 Liter Super Plus Testverbrauch.

Der Motor vom TT poltert mit kräftiger Stammwürze. Etwas angekratzt, streng säuselnd, hohl summend – typisch potenter Turbo mit wenig Hubraum.

Gute Erziehung? In einer strengen Schule würde der Cupra R die Ohrfeigen des Lehrers für die Klassengemeinschaft allesamt abräumen. Raue Sitten, rauer Motor. Standgeräusch 86 dB(A), Fahrgeräusch 71 dB(A). Gute Schulnoten hören sich anders an.

Seat Leon Cupra R

Auch im Großhirn des Cupra-Piloten übermannt ab 2.500/min die Emotion die Ratio. Der R hängt sauber am Gas. Die Reaktionen des Turbomotors sind nicht ganz so spritzig wie die eines gut gemachten Saugers gleichen Hubraumvolumens, dafür umso vehementer.

Das kurzwegige Getriebe ist die Eintrittskarte. Die Schaltanschlüsse passen, die Wege des Sechsganggetriebes sind kurz. Der aggressiv pfeifende Lader macht brutal Druck.

Der Vergleich mit der Gummizwille ist so alt wie hier treffend. Die Turbo-Explosion hat hier noch etwas Archaisches. Es geht schneller als man meint mit der Beschleunigung. 6,9 s von 0 auf 100 km/h, 200 km/h bei 5.000/min und es geht immer noch kraftvoll voran. Knapp vor 6.000/min atmet der R noch einmal kurz durch, bevor irgendwo nahe dem Tacho-Ende Motorleistung und Luftwiderstand einvernehmlich Frieden schließen.

In Gegenrichtung ist der Spanier mit martialischer Felgen-Bremsscheiben-Optik, weit oben liegendem Pedaldruck und raschem Ansprechen ebenso ein Heißsporn. Für den bei Notwendigkeit unbarmherzigen Bremszugriff steht ein im Sport- und Rennwagenbereich geschätzter Name: Brembo.

Und auch sonst: Politisch korrekt geht anders als knapp 240 km/h Spitze, lediglich Euro 3 beim Abgas, wildes Traktionsstampfen an der Vorderachse selbst bei Trockenheit und ein Abfackeln der ESP-Leuchte bei voller Leistungsanforderung auf regennasser Fahrbahn – der Gasfuß verbleibt dann im ersten und zweiten Gang besser im oberen Drittel des Pedalwegs.

Das Dreispeichen-Lederlenkrad ist griffig, der sechsstufige Getriebeschalter ergonomisch auf Schalthöhe. In echtem WRC-Habitus sagt die eher schwer- als leichtgängige Lenkung mit roter Naht auf 360 Grad an, in welche Himmelsrichtung die Räder nun gerade deuten.

Die Servos lassen den Piloten dabei spüren – und dies ist gut so –, was er tut: direkt einlenkend, informativ, mit ordentlichem Lenkwiderstand. Mit dem weit ausholenden Wendekreis lassen sich jedoch nachbarliche Mauern einreißen – die Last oder Lust Aufsehen erregender, eben mehr Radius bedürftiger 18-Zollräder.

Leon Cupra Test, Innenraum

Schon ein Blick auf die minimalistisch gummierten Niederquerschnittsreifen (225/40 R18 beim Testwagen, 225/45 R17 in der Serie) erledigt beinahe das Kapitel Komfort. Nur bei höherem Tempo lässt das Fahrwerk etwas Gnade walten. Ansonsten sprechen Belag und Fahrwerk zumeist eine gemeinsame Sprache: Gut ist, was hart macht.

Aber mit dem sicheren Gefühl: Nur so harte Jungs wie der Cupra R kommen hinten auch wieder so souverän aus den Kurven hinaus. Neutrales Einlenken, kaum und wenn sehr spätes Schieben über die Fahrzeugenden und eine stoische Straßenlage – schon in der Basisvariante liegt der Leon gut, nun liegt er prächtig.

VOHERIGE SEITE1 von 2NÄCHSTE SEITE

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar abzugeben Login

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen