Test

Range Rover Td6 Test

Von  | 
VOHERIGE SEITE1 von 4NÄCHSTE SEITE

Range Rover von BMW TestRR  – die Initialen des „besten Automobils der Welt“ sind Programm. So lässt sich auch Topmanagement in die Wüste schicken. Der Range koppert sich durch den Sand. 50 Millionen Sandkörner essern hinten aus den Radkästen. Das Schwergewicht steht seinen Ackermann auch im tiefsten Sumpf. Fraglos ist der Td6 einer, von dem man sich die Welt von oben herab anschaut, trotzdem offenbart er mehr Umweltverträglichkeit als die gesammelte deutsche Victory-Peanuts-Fraktion – der Range Rover Td6 im Test.

Versunken im Graben oder versunken vor dem Orchestergraben – dem Range Rover gelingt der Spagat zwischen Rustikal- und Hochkultur. Die Empfindungen onroad sind bis auf eine gewisse Seenot in schnell angegangenen Kurven über alles erhaben. Gibt es unstetigeren Belag unter die mit 2,3 bis 2,5 Bar milde befüllten Mehrzweckreifen des Großformats 255/60 R18H, ist auch für herzhafte Geländegänge angerichtet. Die Luftfederung (EAS) hievt den Range Rover automatisch oder per manueller Anwahl bis zu 28 Zentimeter über schweres Gelände. Badegänge sind bis zu einer Tiefe von 50 Zentimetern abgesichert, Rampen- und Überhangswinkel bis 30 Grad.

VOHERIGE SEITE1 von 4NÄCHSTE SEITE

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar abzugeben Login

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen