Autotest

Mini Cabrio John Cooper Works Test: Windiger John

Von  | 
VOHERIGE SEITE1 von 2NÄCHSTE SEITE

Welcher Mini ist der mit dem größten Spaßfaktor? Test Mini Cabrio John Cooper Works.

Flagge England Mini Cabrio John Cooper WorksRoter Mini Cabrio John Cooper Works

Erster Eindruck im Test

Nationalist, Kleiner? Fahne gefressen? Ne Überdosis Brexit geschluckt? Im Innenraum des John Cooper Works, dem traditionellen Topmodell jeder Mini Modellreihe, sind so viele Union Jacks verbraten, dass es verhaltensauffällig erscheint.

Am Sitz vorne, an der Sitzbank hinten, vor dem Beifahrersitz … Für dämlichen  Nationalismus schaut der Kleine aber viel zu lieb aus, und die falschen Eltern hat er auch dafür. Zwar rollt er im viktorianischen Oxford vom Band, aber der Mutterkonzern ist ein „Kraut“. BMW.

England Flagge nachts Mini Cabrio John Cooper WorksStartschalter nachts Mini Cabrio John Cooper Works

Was sagen die Mitfahrer über das John Cooper Works Cabrio?

Wenn einem die Beifahrerin, die man bittet, das Dach zu öffnen, stattdessen mitten in Fahrt den Motor abschaltet, bekommt man eindrucksvoll bestätigt, dass der Startschalter, der dem Verdeckshalter sehr ähnelt, im Mini nicht am optimalen Ort sitzt.

Im Vergleich zum alten John Cooper Works Cabrio (Test Mini Cabrio John Cooper Works) ist der Innenraum von der Bedienung und vom Raumangebot erwachsener geworden. Davon profitieren die Passagiere, da die Vordersitze über mehr Platz und einen längeren Verstellbereich verfügen.

Innenraum Mini Cabrio John Cooper WorksOberschenkelauflage Mini Cabrio John Cooper WorksSitzbank Mini Cabrio John Cooper Works

Mit der Verspieltheit im Interieur weckt der Mini John Cooper Works das Kind im Mann, und hinten wäre dieser Mann dann tatsächlich gerne wieder Kind. Eines mit kurzen Beinen, denn die Beinfreiheit auf der Sitzbank ist ein enorm knappes Gut. Na, und? Mini ist mini. 3,87 Meter vom Anfang bis zum Ende.

Der Kofferraum ist im Vergleich zum alten John Cooper Works Cabrio um ein Viertel gewachsen, aber ein Viertel mehr von wenig ist immer noch wenig. Das Kofferraumvolumen liegt bei geschlossenem Verdeck bei 160 und bei geöffnetem bei 215 Liter. Die Bepackluke ist im Mini Cabrio schmal und mit dem „Easyload“-System, mit dem das Stoffdach beim Einladen angehoben wird, etwas höher.

Verdeck Mini Cabrio John Cooper Works4 Sitze Mini Cabrio John Cooper Works

Das Mini Cabrio besitzt eines der coolsten Dachrollos, das mal Schiebedach, mal Cabriodach ist. In 18 Sekunden öffnet es sich elektrisch, und das auch in Fahrt bis Tempo 30. Der Zug kommt purer als im Abarth Cabrio (Test Abarth 595C). Da die aufrechte Windschutzscheibe weit vom Kopf entfernt verläuft, sitzt man im John Cooper Works Cabrio voll im Freien. Der Wind zieht heftig bis milde. Aber nicht hinten. Dort stürmt´s.

VOHERIGE SEITE1 von 2NÄCHSTE SEITE

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar abzugeben Login

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen