Autotest

Kia Rio im ersten Test: I love Rio?

Von  | 

„Das Navigationssystem ist ein Highlight“ – Das Infotainment präsentiert sich mit dem 7-Zoll-Touchscreen, DAB/DAB+-Radio, Bluetooth-Spracherkennung, Smartphone-Einbindung via Apple CarPlay oder Android Auto und Verkehrsinfos in Echtzeit auf Höhe der Zeit. In den günstigeren Rio-Modellen misst der Monitor in der Diagonale nur fünf Zoll.

Kia Rio 2017 Navigationssystem

Alles im Blick: Das neue Navigationssystem des Rio

Unter den Ausstattungslinien Attract, Edition 7, Spirit und Platinum Edition fällt die Wahl. Der Attract ist mit dem Radio, Bordcomputer, Dämmerungssensor, elektrisch einstellbaren Außenspiegeln und dem Start-Stopp-System schon ganz gut ausgestattet, allerdings fehlt noch die Klimaanlage (Aufpreis: 890 Euro). Die Rolle Vollausstattung übernimmt die neue Topversion Platinum Edition. Hier gehören die Klimaautomatik, die Sitzheizung vorne, die Lenkradheizung, das elektrische Glasschiebedach, die Alupedale, der schlüssellose Zugang, 17-Zoll-Leichtmetallfelgen und die große Kartennavigation mit zum Paket.

Kia Rio 2017 USB AUX

Neuer Kia Rio: USB- und AUX-Anschluss

Den Sicherheitsschutzschirm bilden im Rio immer sechs Airbags, das ESP mit Gegenlenkunterstützung, die Berganfahrhilfe und die Bremsstabilisierung. Der Spurhalteassistent und das im B-Segment noch lange nicht übliche Notbremssystem mit Fußgängererkennung, das mit Kamera und Radar arbeitet, gehört ab dem Ausstattungslevel Spirit zur Serienausstattung. Bis Ende 2017 wird die Sicherheitsausstattung um den Toter-Winkel-Warner, den Müdigkeitswarner und den Fernlichtassistenten erweitert. Schon zuvor wird der Kia Rio wohl wieder fünf Sterne im Euro NCAP-Crashtest einfahren, denn die erhielt schon die dritte Generation im Jahr 2011.

Kia Rio 2017 Rückfahrkamnera

Kia Rio 2017: Die Rückfahrkamera übersieht nichts

„Rentner fahren eher selten Rio“ – Die jugendlichen Jungen, die sich die Hersteller immer sehnlich für ihre Neuwagen wünschen, sind auch im Kia Rio mal wieder gut gereift. Durchschnittlich 48 Jahre alt. Zumindest ist der Rio in der Altersklasse zwischen 17 und 25 Jahren überdurchschnittlich erfolgreich.

 

Was sagen die Mitfahrer im Test über den Kia Rio?

Mit mir möchte heute keiner fahren. Also, los geht´s: nur ich und mein Rio. Ein Paar, das sich schnell gut versteht.

 

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar abzugeben Login

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen