Test

Jeep Renegade 2.0 Diesel Test: jeepig

By  | 

jeep-renegade-spiegel-innenspiegelVa bene. Auch drinnen steht der Renegade seinen Jeep. Schischi wie die Idee, überall im Innenraum die charaktervolle Jeep Front einzuprägen und einzustanzen – hinter dem Rückspiegel, an den Lautsprechergittern, am Sitzleder, an der Verkleidung der Heckklappe – hat der Renegade gar nicht nötig. Er ist auch so ein authentischer Typ.

Der, wenn die Heimat nicht Alaska heißt, praktischer ist und seinen Alltag besser steht als ein Jeep Wrangler. Mit bekömmlicheren Platzverhältnissen, speziell hinten. Das Bedienhandling ist eines von heute und nicht von gestern. Mit sehr gut ablesbaren Instrumenten und gut platzierten Schaltern. Das Navigationssystem reagiert, da es die Städte schon beim Eingeben erahnt, intuitiver. Dadurch ist das Ziel flotter programmiert. Die Ablage vor dem Schalthebel umgibt ein betont breiter Rand, sodass das Smartphone sicher unterkommt. Der Schalthebel des Sechsganggetriebes hat eine gute Position.Hinter der Schaltzentrale sitzt die elektrische Parkbremse, die beim Abstellen des Renegade automatisch aktiviert wird, was wiederum ein Handgriff spart.

jeep-renegade-cockpit-lenkrad-test

Und die Nachteilchen? Der 4WD-Regler sitzt vielleicht etwas tief und um die klug aus dem Blick herausgewundenen A-Säulen säuselt ganz leise, aber vernehmlich der Wind.

You must be logged in to post a comment Login

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen