Test

Seat León 2.8 V6 Allrad Test: Leon Lässig

Von  | 
VOHERIGE SEITE1 von 3NÄCHSTE SEITE

Wo Sport darauf steht, ist nicht immer Sport drin. Diese Erfahrung hat jeder Autotester mehr als einmal gemacht. Nun nimmt unser Tester wieder in einem Fahrzeug Platz, das seine Sportsmannschaft hauptsächlich durch den großen Motor und die sportive Attitüde rechtfertigt – und stellt fest: Auch der León 2.8 V6 vom Rallye-Weltmeister Seat ist kein Sportfahrzeug reinsten Wassers. Was ihm jedoch – das sei schon vorab berichtet – sehr gut zu Gesicht steht.

Den stärksten Eindruck hinterlässt nach den ersten zwei Kilometern Autobahn das Fahrwerk: Absolute Härte ist hier nicht zu bemäkeln. Von wegen, der Unterbau verbindet beeindruckende Straßenlage mit gutem Komfort. Der León spürt die Bodenwellen, Spurrillen und sonstigen Untiefen des Belags zwar akustisch auf (vernehmliche Abrollgeräusche), federt das ganze Auf und Ab aber lässig weg.

Auch sonst ist sein Naturell nicht kompromisslos sportlich: Er hat nicht wie ein rechter Sportwagen zwei, sondern gleich vier Türen. Die Lenkung ist präzise, aber nicht unerbittlich direkt. Die Anschlüsse des Sechsgang-Getriebes sind bündig, die Schaltwege könnten jedoch kürzer sein. Der schöne 2.8-Liter-V6-Motor ist ein Musterbeispiel von Elastizität, aber keine tosende Drehorgel.

Leon 2.8 Allradantrieb TestDie Leistungsabgabe des Sechszylinders geht gleichmäßig kraftvoll, fast lässig vonstatten. Der tief und heiser säuselnde Spanier brüllt seine Leistung, immerhin 204 PS, jedoch nicht unflätig heraus wie deutsche Mallorca-Touristen nach dem dritten Eimer Sangria den „Anton“, sondern ist, besonders wenn die Drehzahlen im Keller bleiben, ein kultivierter Geselle. Sechs Zylinder und eine gute Dämmung machen ganz einfach ruhig. Nur wenn der León sich in Drehzahlgefilden um die 6000/min in Rage dreht, klingt er wohlig zornig.

Seat Leon 2.8, Cockpit, Armaturenbrett

Mit dem gewichtigen Motor und dem permanenten Allradantrieb ist der fast 1,6 Tonnen wiegende León in seiner Klasse ein schwerer Junge. Bemerken tut man es kaum – im Gegenteil: Der León will die Kurve, braucht die Kurve, giert nach der Kurve – oder braucht, will oder giert der Pilot? Tatsache ist, der Unterschied zwischen Gerade und Kurve liegt aufgrund der unbändigen Traktion nicht unbedingt in der Durchfahrtsgeschwindigkeit. Gut kontrollierbares Untersteuern kündet bei forcierter Gangart von den ersten Grenzen, bis das ESP später sanft regelnd eingreift. Die Bremsen tun dem Ort entsprechend tatkräftig und standfest Dienst. So bewegt, nimmt sich der León aber ganz locker mehr als 11,6 Liter (Testverbrauch) aus dem 62-Liter-Tank.

VOHERIGE SEITE1 von 3NÄCHSTE SEITE

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar abzugeben Login

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen