Test

Mini Cooper SD Test: 143 PS sportlich & sparsam

Von  | 
VOHERIGE SEITE1 von 4NÄCHSTE SEITE

Der Motor gilt als das Herz eines jeden Autos. Herz und Verstand in einem geht aber auch, hat jedoch seinen Preis – der 143 PS starke Mini Cooper SD im Test.

Mini und Diesel? Mit dem 75 PS-Aggregat von Toyota war beim Verbrauch zwar Frohlocken angesagt, aber zuwenig Dampf unter der Haube. Der stärkste Zweiliter mit Selbstzünderauftrag agiert da weit überzeugender. Schon von der Papierform her: 305 Nm stehen schon ab 1.750 U/min an und 143 PS bei 4.000. Aber noch deutlicher im Fahrbetrieb.

„Ich bin ein Diesel, und das sage ich Dir“, ist der unmißverständliche Kommentar beim Kaltstart aus dem Motorraum. Wenn der Mini brummt, und die waltenden Drehmomente in der Lenkung spürbar sind, ist das im Mini immer noch ungewohnt. Doch wer kalt startet, dem wird’s rasch warm ums Herz. 1.500 Umdrehungen und der Vierzylinder-Turbodiesel gibt den Vorderrädern kraftvoll und geschmeidig Futter. In Fahrt beißt der SD mit breiterer Brust als all die anderen Minis. Den extrem auf den Punkt gebrachten John Cooper Works mit eingeschlossen. Liegt auch am Gewicht. Die 1.225 Kilo stemmt der SD gegen die Kurve. Und wie, und mit welchem Elan.

VOHERIGE SEITE1 von 4NÄCHSTE SEITE

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar abzugeben Login

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen