Test

Mercedes SL 500 Roadster Test

Von  | 
VOHERIGE SEITE1 von 5NÄCHSTE SEITE

„Perfekt“ und „Roadster“ sind zwei Ausdrücke, die man nicht unbedingt in ein und denselben Satz packt. In der siebten Generation des Mercedes SL, der mit mehr Technik antritt als jeder SL zuvor, gerät man in Versuchung, es doch zu tun – Test Mercedes SL Roadster 500 BlueEFFICIENCY.

Mercedes SL: Innenraum in RotEr ist mehr Gran Turismo als Roadster. SL steht für „Super Leicht“. Der neue SL, interner Code: R231, ist mit 4,58 x 1,88 Meter fünf Zentimeter länger und 5,7 Zentimeter breiter als das Vormodell, aber er stellt weitaus weniger Kilos – vom Zeitgeist her ein Schritt in die richtige Richtung – auf die Waage. Dank des Einsatzes von viel Aluminium und Magnesium wiegt der SL 350 mit 306 PS starkem 3,5 Liter-V6 nur noch 1.685 kg. Der SL 500 verliert über zwei Zentner und gewinnt damit deutlich an Dynamik – die neue Leichtigkeit des Seins. Das ellenlange Bugteil lenkt spielerisch ein. Der Mercedes ist handlich (Wendekreis: 11,04 m), agiert mit entsprechender Selbstverständlichkeit im Verzögern (exzellente Dosierbarkeit, exzellentes Ansprechen, exzellente Verzögerung) und ist ebenso selbstverständlich schnell.

VOHERIGE SEITE1 von 5NÄCHSTE SEITE

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar abzugeben Login

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen