Autotest

Lancia Delta 1.9 Multijet 16V BiTurbo Diesel Test

Von  | 

Der Delta ist im italienischen Straßenbild gut vertreten. In Deutschland ist der Golf mehr gefragt als Extravaganz. Schade, denn nicht nur da punktet der Lancia, sondern ebenso mit Raum und doppelt aufgeladenem 190 PS-Diesel – Test Lancia Delta 1.9 Multijet 16V BiTurbo.

Lancia Delta, Diesel, Test

Ganz einfach. Deutsche kaufen deutsche Autos, Italiener italienische. Gegen den Strom zu schwimmen, der in Deutschland seit fast vier Jahrzehnten Golf-Strom heißt, ist aber manchmal schöner. Zweite Motivation: Der Fondbereich.

Der gestaltet sich im neuen Delta, der mit dem sportlich-kompakten Urmodell von 1979 (Typ 831) kaum etwas gemein hat, geräumig. Und der Motor? Auch italienische Ölverbrennung ist was Gutes: 400 Nm schon bei 2.000 U/min, 190 PS ab 4.000 Umdrehungen. Nicht nur Kräfte auf dem Datenblatt, sondern ganz real, und das für verdammt wenig Diesel.

Appetit bekommen? Platz nehmen. Die Lederbezogene Armaturentafel und das schwarze Leder von Poltrona Frau sind gutes Italien: elegant, freundlich, bequem. Kleine Details offenbaren das andere, nicht perfekte Italien. Etwa das zwar sehr tiefe, aber äußerst verwinkelte Handschuhfach.

Lancia, Delta, Cockpit, ArmaturenLancia Delta, Sitze, Leder

Oder der Blinker. Der arbeitet leise. Zu leise, um bei etwas lauterem Radio noch den Weg ans Ohr zu finden. So handwerklich-elegant der Lederriemen am Oberteil der Rückbank auf dem Weg zur heruntergeklappten Rückbank auch ist, so sehr erinnert das eigenartige Verlängerungsrollo der Gepäckraumabdeckung an das alte Italien der permanenten Improvisation.

Wie spielerisch perfekt Kofferraum gehen kann, offenbaren Konkurrenten souveräner (Beispiel gefällig: der Honda Civic). Und das Sensibelchen von Fernbedienung hat im hektischen Alltag auch seine Macken: Schon Platz genommen beim Zünden aus Versehen auf den Kofferraum-Schalter kommen, und schon ist die Heckklappe wieder mal offen – manchmal nervig wie ein Bahnkartenkauf in Süditalien.

Lancia Delta, hinten sitzen, TestLancia, Delta, Diesel, Testbericht

Gut beschützt von gelangweilten Beamten des Mezza Giorno, ist der Delta-Fahrgast im Fond König. Die Rückbank ist keine Bank, sondern streng genommen ein Sofa: Dicke Polster, lange Sitzfläche, bequeme breite Armlehne. In ihr Fach passt nur Flaches. In die Klappschablone zwei schmale Getränke. Aber das Beste ist der Raum: für die Beine, für lange Beine, für weit ausgestreckte Beine – relativ zum Wolfsburger Kompaktklassen-Urmeter.

Auch sonst fehlt´s in der Topausstattung Platinum an wenig, um bequem lange reisen zu können. Die stoische Straßenlage bei hohem Autobahntempo, der lange Radstand, der gut fürs Komfortbild ist, und die direkte Bremse unterstützen dieses Gefühl.

Lancia Delta, Dieselmotor, 190 PS

Der Basisobulus des Platium ist mit 32.500 Euro nicht gerade niedrig, der Testwagenpreis mit dem Technologie-Paket (1.700 Euro), aktivem Spurhalteassistent (500 Euro) und „Magic Parking“, dem halbautomatischen Parkassistent (240 Euro) und dann 34.940 Euro noch etwas höher, aber dafür fährt man den Lancia fast in Vollausstattung und mit dem dicksten Motor.

Der offenbart mit dem Balkendiagramm der Ladedruckanzeige Familienzugehörigkeit. Der 1.9 Multijet gehört zu den bewährten Triebwerken von Lancia, Fiat und Alfa, besorgt es dem Frontantrieb mit 190 statt 140 PS aber noch kräftiger.

Mit zwei statt einem Lader werden Turbolöcher souverän weggebügelt. Als „Bi“ ist man am Kurvenausgang wieder schnell am Gas. Häufig steht gleich darauf rasch der sechste Gang in der Schaltgasse und der Drehzahlzeiger pendelt mit der Trägheit der Zufriedenen um die 1.000 Umdrehungen.

Lancia Delta, Dieselmotor, Test

Das sorgt für Ruhe. Wie die gute Motorraumbedämmung. Und hat Folgen: 6,1 Liter Diesel sind ein guter Wert für ein 1,9 Liter-Doppelturbo mit 190 PS. Ob´s was ändert? Deutsche kaufen deutsche Autos, Italiener italienische. Das ist fast Gesetz. Aber sitzt man im Golf, im übertragenen und tatsächlichen Wortsinn, gleich schön? (2012)

Lancia im Test

Lancia Thema Executive 3.6 V6 24V Test

Lancia Voyager 2.8 CRD Test

Lancia Y 0.9 TwinAir Turbo Test

 

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar abzugeben Login

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen