Test

Kia Sorento 2.2 Diesel Test: echter Aufstieg

Von  | 
VOHERIGE SEITE1 von 3NÄCHSTE SEITE

Was Aufstieg heute bedeutet? Genau das: Der neue Kia Sorento macht sich auf zu neuen Welten. Mit tiefen entspannten Platzverhältnissen, bis zu sieben Sitzen, wattigem Gleiten und gepflegter Geräuschkulisse – Test Kia Sorento 2.2 CRDi.

Kia Sorento Diesel 2016 Front

Um am Aufstieg zu kosten, steigt man am besten ein. Gleich fällt auf, im neuen Kia Sorento geht es weniger nach oben. Der Sorento der alten Generation baute 1,70 Meter hoch. Der neue Sorento liegt um 1,5 Zentimeter tiefer. Damit steht er, auch wegen 9,5 Zentimetern Zuwachs an Länge, eindrucksvoll auf der Straße. Im Innenraum stellt die dritte Generation den alten Sorento ebenso in den Schatten. Von der Anmutung, vom Raumeindruck, überhaupt.

Plus 8 cm Radstand

Die Karosse des 4,78 Meter langen SUVs entwarf man bei Kia in Korea. Das Interieur schuf man in Deutschland und den USA. Letztes färbt voll ab. Wer im neuen Kia Sorento Platz genommen hat, fühlt imaginär schon den Burger im Kauraum. Breiter gestaltete Elemente wie das Armaturenbrett, das sich in einem eleganten Bogen bis in die Türverkleidung zieht, üppig Soft-Touch-Oberflächen und angenehm weiche Ellbogenpolster verorten „Good old America“ im SUV aus Südkorea. In der Aura: bigger is better. Üppig Platz, üppig Stauraum. Da der Radstand nicht mehr 2,70 m misst, sondern 2,78 m, steht mehr Beinfreiheit für alle Passagiere zur Verfügung, die sich auf der verschiebbaren Rücksitzbank variieren lässt. Und auch die Kopffreiheit passt, weil die Sitzkissen flacher bauen.

Kia Sorento Diesel 2016 Kofferraum, HeckklappeKia Sorento Diesel 2016 Kofferraum

Kofferraum: bigger is better

Der Sorento verfügte schon zuvor über ein Kofferraum, bei dem man keine Debatte über zu wenig Platz oder zu wenig Liter an Volumen losbrechen musste. Bei 8,7 Zentimetern Zuwachs auf der Ladefläche geht hier noch mehr hinein. Mit den Koffern auf der Reise oder dem Kleinmöbel beim Umzug. Nach dem Öffnen der Heckklappe, die sich, sobald sie den Smart-Key in unmittelbarer Nähe geortet hat, automatisch öffnet, tut sich bei Fünfsitzer-Konfiguration vor dem Packer eine Ladelänge von 1.167 mm auf. Legt der die Rücksitzbank um, sind es 2.003 mm – exakt die Länge einer handelsüblichen Bettmatratze. In Litern bemisst sich der Fortschritt so: In den Sorento der zweiten Generation passten 505 bis 1.675 Liter, in die dritte Auflage 605 bis 1.732 Liter. Zwei Hebel an der Seite des Gepäckabteils werden betätigt und schon liegt alles flach. Je nach Ausstattung können 593 bis 667 kg zugeladen werden.

VOHERIGE SEITE1 von 3NÄCHSTE SEITE

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar abzugeben Login

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen