Test

Kia Sorento 2.2 CRDi 4×4 im Test

Von  | 
VOHERIGE SEITE1 von 3NÄCHSTE SEITE

Überzeugungskraft haftet am Sorento wie eine Packung Fango nach dem Offroad-Turn. Wie wichtig der SUV für Kia ist, offenbarten schon die Verkaufszahlen des Sorento I. Fortsetzung folgt, mit 2,2-Liter-Diesel und 197 PS – Test Kia Sorento 2.2 CRDi 4×4.

Kia Sorento 2013 Testbericht

Fast 900.000 Exemplare des Sorento wurden von 2002 bis heute weltweit verkauft. In Deutschland avancierte der zumeist in Verbindung mit dem 170 PS-Dieselmotor georderte SUV zum Bestseller. Der Sorento lehnte sich optisch an Daimlers M-Klasse an, überzeugte aber auch im Preis. Das kam an. Mit dem SUV gelang es Kia, sich vom Image des koreanischen Kleinwagenherstellers zu lösen.

Kia Sorento: laden, Koffer, Kofferraum, trunk, bootKia Sorento Test: Siebensitzer, Kofferraum, trunk„Klein“ war jedoch schon beim Vormodell die falsche Vokabel. Mit 4,69 x 1.89 Meter ist die zweite Generation nicht nur zehn Zentimeter länger, sondern auch messbar geräumiger als die erste. Weil die A-Säulen und das Armaturenbrett weit nach vorne rücken und die Heckklappe um sieben Zentimeter weiter hinten positioniert ist, ergibt sich daraus ein Passagierraum für sieben Personen. Die dritte Sitzreihe offeriert einen Beinraum von 795 mm und eine Kopffreiheit von 906 mm. Rasch sind die sonst pfiffig im Kofferraumboden versenkten Notsitze ausgeklappt, Viel Platz für Erwachsenenbeine und Gepäck bleibt dann nicht – Verreisen zu siebt? Eine Illusion.

Kia Sorento: Cockpit, Lenrad, Instrumente, TachoKia Sorento: interior, Innenraum, ArmaturenbrettGegenüber dem Vorgängermodell sind Bein-, Schulter- und Kopffreiheit in Sitzreihe eins und zwei gewachsen. Das gepolsterte Multifunktionslenkrad und die drei klassischen Zeigerinstrumente in Röhren-Optik (tadellos ablesbar, tags wie nachts) borgt sich der SUV von der smarten Kante Soul. Zeitgeistiges wie Keyless Entry (schlüsselloser Zugang) oder die ein Drittel des Innenspiegels einnehmende, sich gut in den Blick klemmende Rückfahrkamera sind hier ganz neu.

Kia Sorento: Glasdach, Schiebedach, Panoramadach

Das viel Licht spendende Doppel-Glasdach, die Navi mit 6,5-Zoll-Monitor, die MP3- und iPod-Anschlüsse und der Startknopf ebenso. Sitzheizung und Sitzbelüftung machen mit Leder viel Sinn. Auf der Fahrerseite setzt es den vollen elektrischen Verstellreigen inklusive Lendenwirbelstütze, Lordosenstütze und neigbarer Kopfstütze. Auf der Seite des Beifahrers weniger. Man sitzt auf den dick gelederten Sesseln jedoch genauso kommod.

VOHERIGE SEITE1 von 3NÄCHSTE SEITE

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar abzugeben Login

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen