Test

Kia Carens 1.7 CRDi Diesel Fahrbericht

Von  | 
VOHERIGE SEITE1 von 4NÄCHSTE SEITE

Die Rechnung geht für den Kunden in der dritten Generation des Kia Carens auf: Bis zu sieben Sitze, sieben Jahre Garantie, sieben Jahre Wartung und sieben Jahre Navi-Updates, aber nur einmal dafür bezahlen. Preis: ab 19.990 Euro. Das hört und fühlt sich gut an – Fahrbericht Kia Carens 1.7 CRDi.

Der Ikea unter den Vans? Nein, von der Qualität hochwertiger. Die mit schwarzem „Hydro Graphic“-Applikationen puristisch, fast italienisch gezeichnete Armaturentafel und Sitzleder, das auch so aussieht und dazu in Schwarz schick, sorgen für diesen Eindruck, der ums neue Volant noch verstärkt. Mit nicht zuvielen Schaltern, die man dem neuen C´eed vielleicht noch ankreiden kann, herrscht Bedienklarheit. Mit beheiztem Lenkrad, belüfteten Vordersitzen, Panorama-Schiebe-Dach, Rückfahrkamera und Smart Key (schlüsselloses Öffnen) ist Luxus nun Volkspartei. Die Sitzflächenverlängerung am Fahrersitz und die ebenso neue Sitzheizung in zweiter Reihe hauen in die gleiche Kerbe. Über einen separaten, weitwinkligen Innenspiegel in der Dachkonsole können Eltern ihre Kinder während der Fahrt im Auge behalten. Und Verstauen ist im Van Pflichtprogramm: Im klimatisierten Handschuhfach kommen acht, im Mittelfach 4,8 und in den neuen Unterflurfächern im Fußraum der zweiten Sitzreihe jeweils 6,8 Liter unter.

Platz für 5+2 Passagiere. Speziell in Sitzreihe zwei ist der Raum üppig. Klug modellierbar erscheint er dazu. Die Rückenlehne der drei mittleren Sitze ist im Verhältnis 33:33:33 klappbar. Fallen auch die beiden hinteren in Sitzreihe drei (ganz einfach: ein Zug an der Strippe), wächst der Laderaum, weil auch der Beifahrersitz niedergestreckt werden kann, auf 2,15 Meter Länge. Die Plätze in zweiter Reihe sind längsverstellbar und die Lehnen lassen sich neigen. Dahinter gerät der Sitzkomfort, obwohl der rechte Mittelsitz beim Einstieg um 24 Zentimeter Platz macht, auf den absterbenden Ast. Und die Notsitze machen zudem dem Kofferraum (492 l) den Garaus: Nur 103 Liter Volumen bleiben über. Jetzt muss die Ladung aufs Dach (bis zu 100 kg mit der ab dem Vision serienmäßigen Dachreling) oder an den Haken (gebremst: 1.500, ungebremst: 750 kg).

VOHERIGE SEITE1 von 4NÄCHSTE SEITE

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar abzugeben Login

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen