Test

Fiat Multipla 1.9 JTD Diesel Test

By  | 

Fiat Multipla mit Dieselmotor: Front, Scheinwerfer, SchnauzeHohe Variabilität bei der Sitzwahl (3 bis 6 Sitze) und beim Kofferraum (430 bis 1.300 Liter) und ein bis zu 44 Zentimeter tiefer Knieraum sind der Lohn des nicht alltäglichen Konzepts, die starke Innenraumerwärmung, die etwas schmalen Sitze und der bei voller Besatzung zu kleine Kofferraum die damit einhergehenden Mühen.

Was mit dem neuen Modell schwindet, ist der verquerte Blick. Was kommt, ist vorne ein guter Schuss Idea und ist hinten mit neuen Rückleuchten im Kutschenheck Multipla geblieben.

Erster Eindruck im alten Modell, dem auch der in den Starlöchern stehende Nachfolger im Fahrerlebnis nahe kommen wird: Der Multipla ist körperlich breit (1,87 m), und so liegt er auch. Ein Mini One im zweispurigen Kreisverkehr innen überholt – das ist nicht alles, aber schon sehr viel Straßenlage für ein Automobil, mit dem sich auch ein Wohnzimmerschrank transportieren lässt.

Der Fahrer in halb hoher, halb flacher Sitzposition hinter dem sich eigenartig auftürmenden Konsolenberg hegt daher keinerlei Hass auf Kurven. Prägend verantwortlich für die Freude am Multipla-Fahren sind dabei die breite Spur (vorne 1.515, hinten 1.520 mm), das tendenziell eher straffe Fahrwerk und ganz besonders die präzise und relativ direkt abgestimmte Servolenkung (etwa 2 ¾  Drehungen von Anschlag zu Anschlag).

You must be logged in to post a comment Login

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen