Test

Fiat 500L Trekking 1.6 Multijet Diesel Test

Von  | 
VOHERIGE SEITE1 von 4NÄCHSTE SEITE

„Trekking“: Mal ehrlich, steht doch heute eher für brave Wandertouren im milden Gelände. Für diese Art „offroad“ ist Fiats neuer 500 gemacht – Fahrbericht Fiat 500L Trekking 1.6 Multijet.

Fiat 500L Trekking Testbericht: Seitenansicht, von der SeiteDer Fiat 500L Trekking hat zwei Gesichter. Das eine gibt sich urban, das andere treibt sich auch abseits befestigter Wege herum. Das sieht man dem Burschen auch an. Im Vergleich zum Basismodell Fiat 500L erhält er eine um zehn Prozent – viel ist das nicht – auf 14,5 Zentimeter erhöhte Bodenfreiheit und 16- oder 17-Zoll-Leichtmetallräder mit grobstolliger M+S-Bereifung – das spart zwei Reifenwechsel im Jahr. Dazu tischt er dezenten Offroad auf. Mit vorne angedeutetem Unterfahrschutz, seitlichen Schutzleisten und Radkastenverkleidungen. Vorteil: Die Abstimmung steht der Straße nah. Gut für die Straßenlage, für deren Beschreibung drei Adjektive genügen: normal, handlich, alltagsgerecht. Der „City-Modus“ tut selten Not, da die Servolenkung schon so leichtgängig genug arbeitet. Die Leichtfüssigkeit des Ganzen enttarnt den Trekking als Fiat 500.

56 Jahre nachdem es losging, hat sich der neue 500 immer mehr zum guten Geschäft für Fiat entwickelt. Mehr als 1,1 Millionen Exemplare des in Polen und Mexiko gefertigten neuen Modells wurden seit 2007 gebaut. Auch der Trekking hat Pläne: 20 % am 500L-Verkaufsmix  (500L: 60%, 500L Living: 20 %), Die Opposition ist schon da: Nissan Juke, Opel Mokka, Mini Countryman sowie gerade frisch am Markt Renault Capture und Peugeot 2008. Die Käuferschicht ist schon erforscht: junge Familien, dynamische Senioren, Alltagsentflieher.

A-, B-, C-, D- und E-Säulen: Das Design des 500L Trekking flüstert ein, dass es darum ging, mit vielen schlanken Säulen die Übersicht im Fiat hochzuhalten. Ein lobenswerter Ansatz in einer Zeit unübersichtlicher Karosserien. Mit den Glas durchbrochenen A-Säulen sieht man in engen Kehren echt gut.

Fiat 500L Trekking: Sitze, Platz, Glasdach, Ledersitze, Sitzen

Mit der Panoramascheibe und 1,5 Quadratmeter Glas, die 3,17 Kubikmeter Raum umschließen, sowieso. Die höher gelegte Karosserie hebt die Sitzposition ein Hauch, die Farbkombination „Amore Rot/Weiß“ – „Gelato Weiß“ die Stimmung.

VOHERIGE SEITE1 von 4NÄCHSTE SEITE

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar abzugeben Login

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen