Autotest

Daihatsu Mira e:s im Test: Japan 660 Kubik

Von  | 

Der neue Sparansatz fühlt sich im Fall des e:s nicht nur ein wenig „hybrid“ an. Beim Anhalten geht der am Fahrzeugende mit „ECO IDLE“ markierte Kurze zuverlässig aus und wieder an, und im Display wird das Wiederaufladen der Batterie mit „Charge“ markiert.

Daihatsu Mira es Testbericht

Spürbar ist das beim Gaswegnehmen sowie beim Ausrollen und Bremsen vor der Ampel, die übrigens in Japan Rot und Orange, aber niemals Grün, sondern stattdessen Blau zeigt. An Hondas Ökoansatz erinnert die Farbigkeit des Cockpits. Wie beim zweiten Hybridpionier neben Toyota, Honda, wird der Tacho bei sparsamer Fahrt grün hinterleuchtet und bei unökonomischer in Blau.
Daihatsu Mira e:s im Test 2012 Japan

Start-Stopp ist in Tokyo so sinnvoll wie fast nirgendwo, was sich im Verbrauch, aber ebenso in den mitgezählten Pausen bemerkbar macht: Innerhalb von 66 Kilometer Fahrtstrecke schaltet die Start-Stopp-Elektronik den Mira e:s geschlagene 48 Minuten aus. Die Stadtautobahn der Kapitale zählt zwar mit ihren überhöhten Kurven und wildem Auf und Ab zu den spektakulärsten dieser Welt, aber auch zu den aller vollsten. Ihre Logik will damit nicht überzeugen: In der Achterbahn geht es zumindest bergab voran.

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar abzugeben Login

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen