Autotest

Daihatsu Mira e:s im Test: Japan 660 Kubik

Von  | 
VOHERIGE SEITE1 von 4NÄCHSTE SEITE

„Die 3. Generation des Kleinwagens“ verspricht die Werbung in Japan. Dort segelt der neue Daihatsu unter der Flagge „Ecocar“. Hierzulande ist er nicht zu haben. Schade, sparsamer geht es selten voran – der Daihatsu Mira e:s im Test.

Daihatsu Mira es Test: Japanische Alpen
K-Car stand in Nippon auch bisher für Öko: Mit 660 Kubik und vorgeschriebenen 3,39 Metern Kürze spart man in Japan Steuern, auf der Autobahn etwas an Maut und bekommt dafür ein gelbes Nummernschild montiert.

daihatsu-mira-es-niedrigere-steuer

Der Mira e:s soll als „Ecocar“ noch weniger verbrauchen. Und zwar indem der Kompakte all die Sparhelfer erhält, die bisher nur in den höheren Klassen, aber nicht im absoluten Einstiegssegment denkbar waren: Start-Stopp, Bremskraftrückgewinnung & Co.

VOHERIGE SEITE1 von 4NÄCHSTE SEITE

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar abzugeben Login

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen