Test

Chrysler Sebring Cabrio 2.7 V6 im Test

Von  | 
VOHERIGE SEITE3 von 3NÄCHSTE SEITE

Chrysler Sebring Cabrio 2.7 Test: offener ViersitzerTopausstattung gehört dazu. Klar, dass man die via USB-Port mit MP3-, WMA- und JPEG-Dateien fütterbare 20 Gigabyte-Festplatte mit 6,5 Zoll-TFT-Touchscreen (im Stand auch für Filme) und die Metallic-Lackierung auch im Topmodell 2.7 Limited hinzubestellen muss, aber das Reifendruckkontrollsystem ist ebenso Serie wie ESP und vier Airbags.

Die serienmäßige Klimaautomatik sorgt dank des relativ kompakten Innenvolumens (vorne sehr großzügig, hinten etwas enger) selbst bei mehr als 40 Grad in praller Sonne innerhalb von ein, zwei Minuten für Wohlfühlklima. Eine genauso gute amerikanische Idee, wie die sich auf die Gemütsruhe des Fahrers schnell übertragende Gelassenheit von Motor und Automatik, ist der kühl- und beheizbare Getränkehalter (einer von vieren).

Und die Sparrunde ohne Aussicht auf Sparsamkeit? Der Galibier, der Gigant der Tour de France treibt den Verbrauch auf 11,4 l, der Berg- und Kreiselversaute Stadtverkehr von Cannes, Monaco und Genova raffen den Sparansatz dann vollends dahin (13,2 l). Schließlich klappt es aber dann doch noch: 8,5 Liter fließen auf der Süd-Nord-Querung der Schweiz alle 100 km Kilometer aus dem 63 Liter-Reservoir.

Chrysler Sebring Cabrio Benziner Testbericht: Seitenasicht, von der SeiteDas erspart einem für einige Kilometer den unsäglich verbauten, fummeligen Tankdeckel und die Schrammen an der Hand oder den abgebrochenen Fingernagel. Und die Moral aus der Geschicht´: Fahr TDI, oder besser nicht. Der „CRD“ getaufte TDI mit 140 PS stammt von VW. Er würde es in jedem Moment für cirka zwei bis vier Liter Kraftstoff weniger tun. Aber was bliebe damit auf der Strecke? Die flüsternde Geräuschkulisse des V6, ersetzt durch einen zwar ökologischen, aber knorrigen und rustikalen VW-Motor.

Ohne Dieselaggregat verkörpert der Sebring die Union von 2+2 Coupé und Cabrio vom Charakter her, vom Raumeindruck und vom Fahrwerk her ziemlich überzeugend. In jedem Fall spart man theoretisch mit dem Coupé-Cabrio ein Auto, da das Winterauto absolut nicht mehr nötig ist. Auf der anderen Seite hat der Hersteller an einer Vertrauen bildenden Maßnahme gar nicht gespart: Chrysler gibt sechs Jahre „Sorglos Garantie“ auf das Sebring Cabrio. (2009)

Weitere Chrysler-Modelle im Test

 

VOHERIGE SEITE3 von 3NÄCHSTE SEITE

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar abzugeben Login

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen