Test

BMW Z4 sDrive35i im Fahrbericht: das klappt

Von  | 
VOHERIGE SEITE1 von 3NÄCHSTE SEITE

Zwei in einem? Erste rasante Eindrücke vom ab Mai erstmals mit feschem Alu-Klappdach auftretenden Z4 mit 306 PS leistendem TwinTurbo – Fahrbericht: BMW Z4 sDrive35i.

BMW Z4 Test: Dach, Cabriodach, Top, Metalldach, Top„Das Roadster-Segment ist ein volatiles Segment“, weiß Klaus Borgmann, Leiter der Modellreihe Z4, aus Erfahrung. Rund 280.000 Z3 von 1996 bis 2002 folgten weit weniger Z4 bis zur Produktionseinstellung 2008. Der Z4 (E85) war eher Purist, hart abgestimmt und sagte den preiswerteren Vierzylindern adé. „Einige Fahrer konnte man nicht bedienen“, formuliert es Borgmann netter. Tatsächlich stürmte der SLK mit mobilem Festdach und volksnäherer Zylinderzahl in den Verkaufszahlen davon.

Auf den Erfolg des Z4 mit elektrischem Klappdach möchte man wetten. Weil man es sieht, fühlt und auf einer Bergstrecke mit streng auf Fahrerlebnis geschärften Reizen erfährt. Spanische Felswände geben ein famoses Konzert. Das fluxe und sonore DSG-Stakkato (7-Gang-Sport-Automatic mit Doppelkupplung optional) fliegt durch´s Drehmoment. Zugkraftunterbrechungen? Nee. Wolfgang Nehse, Entwicklung Antrieb Z4, erinnert es an die krachenden Turbos der seeligen DTM. Vorab nickt man den Vergleich nur ab. Dann sitzt man im sDrive35i, beschleunigt aus der Kurve heraus, und die Lader (je einer pro Zylinderbank) stoßen am Auspufftrakt so massiv, tief und wuchtig auf, dass im ersten Moment nur ein dumm-zufriedenes Grinsen zurückbleibt – brachial.

Als Überholmanöver formuliert: Tafelbergartige 400 Nm von 1.300 bis 5.000/min, 306 PS bei 5.800/min, 5,2 kg/PS Leistungsgewicht, 5,1 s bis Tempo 100, das alles reicht um ein Auto überholen zu wollen, und es mit drei in Reihe dann zu tun.

BMW Z4 Fahrbericht: Schaltung, Automatik, iDrive, Handbremse

Nun gilt es vor der nächsten Biegung, den rechten Rhythmus zu finden: Hart anbremsen, Scheitelpunkt anvisieren und dann so früh auf´s Gas, dass die hinteren Runflat-Gummis (255/R17) bestätigend walken oder sogar kurz wischen. Bei „Sport+“ streiche man das „kurz“, da DSC (ESP) nun abgeschaltet ist – Geschmacksache bei 500 Meter tiefen Schluchten, ein Meter entfernt vom Fahrbahnrand.

VOHERIGE SEITE1 von 3NÄCHSTE SEITE

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar abzugeben Login

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen