Autotest

Subaru Levorg im Test: Viel besser als der Name

Von  | 
VOHERIGE SEITE1 von 3NÄCHSTE SEITE

Der Subaru Levorg ist mit reichlich Platz, dem 170 PS starken Boxermotor und dem serienmäßigen Allradantrieb viel besser als sein Name – Test Subaru Levorg Sport.

Was sagt der Hersteller?

Viele Worte zum Modellnamen: „Levorg“ setzt sich aus Teilen der Begriffe „Le“gacy, Re“vo“lution und Tou“r“in“g“ zusammen. Dieser Namensbausatz made in Nippon wirkt ziemlich konstruiert.

Subaru Levorg Kombi Testbericht

Die Spezialitäten von Subaru sind im Levorg mit dem symmetrischen Allradantrieb und dem Boxermotor genauso mit dabei wie markentypische Karosseriemerkmale. Die den Hexagon-Kühlergrill einrahmenden „Hawkeye“-Scheinwerfer leiten den 4,69 Meter langen Kombi ein. Die geräumige Kombikarosserie und das straffe Fahrwerk machen den japanischen Kombi zur sportiven Familienkutsche, in deren Laderaum 522 bis 1.446 Liter Gepäck über die niedrige Ladekante eingeladen werden können, und die mit ihrer Abstimmung auch Landstraßenkurven erfreulich dynamisch nimmt.

Subaru Levorg Kofferraum TestSubaru Levorg Kombi im Test

Auch auf den Levorg gibt Subaru selbstbewusst fünf Jahre Garantie bis zu einer Laufleistung von 160.000 Kilometern. Und dieses gesunde Selbstbewusstsein hat sich der Levorg schon im Heimatland Japan verdient: Dort weilt der Subaru Kombi schon seit 2014 am Markt. Für den deutschen Kunden hat das nur Vorteile, denn er kauft hier ein neues Auto, das zuhause schon seine unvermeidbaren Anfangswehwehchen auskurieren durfte.

VOHERIGE SEITE1 von 3NÄCHSTE SEITE

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar abzugeben Login

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen