Autotest

Subaru Impreza WRX STi Test (Japan)

Von  | 
VOHERIGE SEITE1 von 4NÄCHSTE SEITE

Subaru Impreza WRX STI MotorhaubeIm Gemeinen hat der Sportwagen zwei Türen und zwei Sitze. Der Subaru Impreza WRX STi („STi“ steht für Subaru Tecnica International; STI ist zuständig für die World Rallye Cars und die Straßensportfahrzeuge von Subaru) hat von allem vier und dazu noch ein großes Gepäckabteil. Die mitgelieferte Kindersitzoption wäre damit ein prächtiges Alibi für eine Vernunftdiskussion – aber Spaß beiseite, was gäbe es bei einer Literleistung von 140 PS und einer Motorleistung von 280 PS noch vernünftig zu diskutieren?

Schon die monumentale Lufthutze und der angeraute Leerlauf des WRX STi wirken auf den Sportfahrer wie Pawlow auf den Hund. Mittlere Drehzahlen erhöhen den Speichelfluss, bis ab 4000 U/min alle Dämme brechen. Dann bleibt nicht mehr viel Zeit und Ruhe für das Gespräch mit dem in Sekundenbruchteilen erblassten Beifahrer – zu vehement trommelt der Zweiliter-Boxer sein kehliges Lied und zu heftig ist der Leistungseinsatz des Vierzylinders. Kein Schlupf, kein Ausbrechen. Traktion, nichts als Traktion dank Allradantrieb. Dank nur kurzem Laderschweigen beeindruckt jedoch nichts mehr, als der nicht enden wollende brutale Schub nach dem Kurvenscheitel.

VOHERIGE SEITE1 von 4NÄCHSTE SEITE

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar abzugeben Login

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen