Test

SsangYong Tivoli im Test: Fahrbericht

Von  | 
VOHERIGE SEITE1 von 3NÄCHSTE SEITE

Wieder ein koreanischer Hersteller, der sich mit preiswerten Autos und attraktivem Garantieversprechen auf den Weg zum Erfolg macht? Der SsangYong Tivoli im ersten Test – Fahrbericht SsangYong Tivoli 1.6 2WD.

SsangYong Tivoli im Test

Nach drei Jahren Entwicklungszeit präsentierte SsangYong auf dem Genfer Autosalon im März 2015 den Crossover Tivoli, der sich mit Kontrahenten wie dem Renault Capture, Nissan Juke, Mini Countryman und Opel Mokka zu messen hat. Nun sitzt man im neuen Tivoli. Er ist das erste unter der Führung des indischen Autoherstellers Mahindra, zu dem SsangYong seit 2010 gehört, entwickelte Fahrzeug. Drei Jahre Entwicklungszeit und 280 Millionen Euro Entwicklungskosten stecken drin. Und reichlich Ausstattung. Ein 7-Zoll-Monitor, eine Rückfahrkamera, eine TomTom-Navigation und ein beheizbares Lenkrad, alles da im Testwagen.

SsangYong Tivoli Innenraum und Cockpit

Im Tivoli findet sich noch eine „echte“, nicht elektrische Handbremse. Kein Start-Stopp-System unterbricht den Motor bei der Arbeit. Keine Nachteile. Die Verstellung der Neigung des Vordersitzes geht allerdings etwas grob von der Hand. Die Vordersitze sind eher eng tailliert und bieten gut Seitenhalt. Darüber gibt es viel Platz über dem Kopf. Sowohl vorne als auch hinten. Im Fond haben die Beine gut Platz. Und der Platz dahinter, im Kofferraum? Die hohe Ladekante steht dem Koffer im Weg. Dafür passen 423 Liter Gepäck hinein.

VOHERIGE SEITE1 von 3NÄCHSTE SEITE

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar abzugeben Login

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen