Test

Smart Fortwo Cabrio Brabus Test: Bonsai McLaren

By  | 

Smart Brabus Fortwo, Instrumente98 PS bei 5.500/min aus einem Liter Hubraum – Einfache Rechnung: mehr Leistung, mehr Hubraum, weiter gespreizte Gänge (heute 5, früher 6), weniger Schaltarbeit, weniger Geräusch – solange der Brabus nicht hochtourig Richtung 7.000 knurrt, schabt und sägt.
Das geht mit nochmals mehr Schmackes als mit dem 84 PS-Turbo vonstatten, entzieht sich aber einem Vergleich mit dem alten 0,7 Liter-Pimpf: An dem ollen Smart Cabrio zieht der elastizitäts-fittere und weniger begrenzer-darbende Brabus vorüber wie ein Rennpferd an einem Fußkranken – woran der Überholte gerade mehr leidet, lässt sich an seinem Gesicht nicht mehr eindeutig bestimmen. Sieg des Faktischen und des Hubraums: vorbei ist vorbei. Kein Smart-Aggregat (dieses stammt von Mitsubishi) geht besser und bellt anmachender, selbst nicht der 101 PS-Turbo des eingestellten Roadster. Von wegen Hunde, die bellen, beißen nicht.

Massagesitze kosten im Brabus keinen Aufpreis – das Heckmotörchen, das von der Leine will, zittert an der Ampel (der Fuß steht auf der Bremse) wie der Teckel vor dem Fuchsbau. Schalten erfolgt situativ: Zumeist über die im Brabus serienmäßigen Schaltwippen, seltener mit dem Schalthebel und noch weniger häufig in „A“ (praktisch im Stau). Schaukel mich in den nächsten Gang? Die Intensität der Schaltrucke sind streng davon abhängig, wie stark das Gas gedrückt wird – Tipp: Halbgas. Das Ur-Gesetz des 98er-Ur-Smart mit oder ohne (immer noch verschlafenem) Softtouch hat weiter Bestand: Schaltet man nicht, macht es die Automatik.

You must be logged in to post a comment Login

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen