Autotest

Kia Stonic 1.0 T-GDI im Test: Wonnig Stonic

By  | 
VOHERIGE SEITE1 von 2NÄCHSTE SEITE

Der Dreizylinderturbo mit 120 PS ist der richtige Motor im Kia Stonic, denn er passt gut zum Charakter des Stonic – Test Kia Stonic 1.0 T-GDI.

Kia Stonic 2019 Rad und Felge, Leichtmetallfelgen

Erster Kontakt und erster Eindruck im Test

Ist der zu gelb, bist Du zu alt. Gelb ist Trend. Motor starten. Drei Zylinder. Die sind auch Trend und überraschend leise.

Kia Stonic Frontalansicht mit Grill und ScheinwerfernKia Stonic Einliter Turbo Benziner GDI

Was sagen die Mitfahrer im Test über den Kia Stonic?

Das Design des Kia Stonic hat Charme: Die zwei Hebungen geben der Motorhaube Kontur und lassen die Stonic Front bullig wirken. Das Heck geht knackig ab. Der Beifahrer fragt sich nur: Was ist das für ein Knick kurz hinter der A-Säule? Der Bassett Hound auf Koreanisch?

Kia Stonic Seite in Gelb, scharzes DachKia Stonic Rückfahrkamera Bild auf dem BildschirmKia Stonic Seitenansicht in Gelb
Der Kofferraum knickt volumenmäßig nicht ab, aber hinten am Dach weg. Mit durchgängig hohen Dingen wie einer Kommode sollte man dem Kia Stonic daher nicht kommen. Zwei große Reisekoffer kommen aber stehend unter der Heckklappe unter, wenn der Ladeboden (unter ihm befindet sich sonst ein uneinsehbares Fach) herausgenommen wird. Mit 1,02 Meter Ladebreite und 352 bis 1.155 Liter Volumen steht das Gepäckabteil so locker seinen Alltag, der nun mal nicht nur aus Kommoden besteht. Wie geräumig das Gepäckabteil für die Größe ist, verdeutlicht ein Vergleich. Im 4,26 Meter langen VW Golf kommen hinten 380 Liter unter, aber im Kia Stonic sind es lediglich 28 Liter weniger, obwohl der Stonic mit 4,14 Meter Länge 12 Zentimeter kürzer ausfällt.

Kia Stonic Tasten der Sitzheizung und LenkradheizungKia Stonic 2019 Knauf vom 6-Gang Getriebe
Auch sonst darf man auf die Ablagen bauen. Ins Handschuhfach passt das Tablet. Die Fächer in den vorderen Türen nehmen es auch mit einer großen Wasserflasche auf und die hinteren mit einer kleinen. Auf der breiten Ablage vor dem Schalthebel lässt sich im Test ein 5,5 Zoll großer Smartphone-Oschi ablegen, Der brillante 7,0-Zoll-Touchscreen darüber sitzt gut im Blick und das Infotainment ist modern – alles paletti

Kia Stonic Sitzbezug auf dem Vordersitz, zweifarbigKia Stonic Volumen des KofferraumKia Stonic hinter Sitze, Raumangebot auf der Sitzbank
Und wie sitzt, wer Mitfahrer ist? Vorne herrscht volle Freiheit. Auch mit 1,95 Meter. Dahinter hängt die Beinfreiheit, wenn man über die schmalen hinteren Türen – hier macht sich der große Kofferraum bemerkbar – eingestiegen ist, von der Sitzposition des Fahrers ab. Ist der Vornesitzer ein großer, ist die Beinfreiheit kleiner, ist er ein kompakter, ist sie größer. So sind die Gesetze in der 4,10-Meter-Klasse nun einmal – no problem.

VOHERIGE SEITE1 von 2NÄCHSTE SEITE

You must be logged in to post a comment Login

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen