Test

Jaguar XF Sportbrake 3.0 L V6 Diesel S im Test

Von  | 
VOHERIGE SEITE1 von 6NÄCHSTE SEITE

Ein emotional wie rational vernünftiger Jaguar? Man kann davon träumen, man kann jedoch auch einfach einsteigen – Test Jaguar XF Sportbrake 3.0 L V6 Diesel S.

Erst zierte sich Jaguar mit dem Diesel, dann mit dem Kombi. Und nun sitzt man im Jaguar Kombi Diesel? Manchmal regelt es halt doch – wie sinnigerweise jüngst auch bei der FDP – der Markt. Hier mit gutem Ausgang bei der Wahl, denn der neue XF Sportbrake ist der konsequenteste XF, weil er die Tradition vollends neu interpretiert: Da war nichts, da muss man sich an nichts halten. Das Ergebnis: höchst ansehnlich.

Jaguar XF Kombi Testberichteiner Länge von 4,97 m und einer Breite von 1,88 m ist der Sportbrake nicht nur eine stattliche Erscheinung, sondern der variabelste der XF-Baureihe. Der Hochflorteppich und die eleganten Packschienen machen schon Lust auf Koffer. Die hinten nicht abstirbt, auch wenn der Kofferraum mit 550 Liter im Volumen nur zehn Liter größer ausfällt als in der Limousine (540 Liter). Der klare Vorteil ist die Variabilität, wenn man das Volumen weiter voran treibt, indem man mit den seitlich im Laderaum angebrachten Zughebeln die hinteren, im Verhältnis 60:40 geteilten Sitzhälften umlegt. Nun entsteht eine komplett ebene und 1,97 Meter lange Ladefläche.

VOHERIGE SEITE1 von 6NÄCHSTE SEITE

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar abzugeben Login

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen