Test

BMW 335i GT / 320d GT: der 3er Gran Turismo im Fahrbericht

By  | 

Das aufgeräumte Cockpit des Gran Turismo ist für 3er-Fahrer kein Neuland. Angeboten werden drei Ausstattungslinien (Luxury Line, Sport Line, Modern Line). Erste erscheint klassischer, die zweite, wie der Name schon sagt, sportlicher.

BMW 3er Gran Turismo: Cockpit, Armaturenbrett, Lenkrad

Die Vordersitze bieten, wie vom 3er gewohnt, angenehm Seitenhalt, das vollfarbige Head-Up Display (980 Euro) ein kontrastreiches Bild auf der Windschutzscheibe. Mit „BMW Connected“ holt man sich die sozialen Netzwerke, Web-Radio und Google Maps an Bord. Und mit dem verlängerten Radstand des GT nochmals einen Hauch mehr Fahrwerksklasse.

BMW 3er GT Test: Front, Scheinwerfer, von vorneBMW 3er Gran Turismo Test: von vorne, seitlichDer Fahrkomfort bleibt selbst mit dem schon angetesteten M Sportpaket (lieferbar ab Juli) wohlauf. Das ebenso gelungene Serienfahrwerk, gefahren im 320 d GT, baut 25 Millimeter höher. Das Feeling auf der Bremse ist direkt und sehr verbindlich. Die von Antriebseinflüssen freie elektromechanische Lenkung bietet schon im Serientrimm viel Feingefühl auf und als Direktlenkung eine noch unmittelbarere Rückmeldung. Die Einstellungen „Sport“ oder „Sport+“ des Adaptiv-Fahrwerks (1.100 Euro) geben der Straße noch mehr das Wort. Der aktive, bei 110 km/h automatisch ausrückende Heckspoiler – der erste seiner Art in einem Fahrzeug von BMW – sichert die Haftung im hohen Geschwindigkeitsbereich ab.

Schnell macht Freude. Dafür sorgt der Motor. Drei Benzin- und zwei Dieselmotoren mit 143 bis 306 PS sind am Start. Die Kraftübertragung erfolgt auf die Hinterräder. Entweder über ein Sechsgang-Handschaltgetriebe oder über die erneut überzeugende, aber 2.150 Euro versenkende Achtgang-Automatik. Der souveräne Automat entlockt dem Sechszylinder, der dank zwei Ladern schon unten herum gehörig Druck aufbaut und mit seinen 306 PS scharf am Gas hängt, einen rauchig-sonoren Grundton. Den 184 PS starken Vierzylinder-Diesel im 320d GT trimmt der Schalt-Jongleur von ZF auf sanfte Drehzahl-Power, die mit 380 Newtonmetern ganz selbstverständlich ansteht. „EfficientDynamics“ heißt, Start-Stop ist genauso mit an Bord wie die Air Curtains, der besagte aktive Heckspoiler und der Air Breather (die seitlichen Kiemen in den vorderen Kotflügeln), die Bremsenergierückgewinnung und die Schaltpunktanzeige.

You must be logged in to post a comment Login

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen