Test

Suzuki Vitara 1.6 Diesel 4×4 Test: Größer ohne Grand

Von  | 
VOHERIGE SEITE1 von 4NÄCHSTE SEITE

Der neue Suzuki Vitara ist sicherer, größer und individueller geworden und fährt sich mit dem 120 PS-Diesel attraktiver als seine Vorgänger – Test Suzuki Vitara 1.6 DDiS Allgrip 4×4.

suzuki-vitara-testbericht

 

Was sagen Mitfahrer?

„Süß“, „Tolles Rot“ – Die Applikationen am Armaturenbrett und um den Schalthebel in Wagenfarbe und das große Panorama-Glasdach, das sich riesig weit öffnet, machen Stimmung.
Vier sitzen bequem auf den mit Alcantara-artigem Stoff und Leder bezogenen Sesseln.

suzuki-vitara-cockpit

Der fünfte Mann, der lieber kurz als lang sein sollte, nicht, da der Abstand zwischen Rücksitzbank und Mittelkonsole in der Bankmitte schmal ausfällt.

Sonst noch was zu sagen, zu fragen, zu beklagen? Die Lautstärkeregelung auf der berührungssensitiven Fläche des hippen Touchscreens ist keine gute Idee. Beifahrer nutzen den Temperaturdrehregler, um die Lautstärke einzustellen. Klappt nicht. Der Fahrer wird abgelenkt. Ein simpeler Drehregler wäre die Rückkehr zum Besseren.

suzuki-vitara-sitze-hinten

Besser gefällt die einladende Vorfeldbeleuchtung unter den Türen, der sitznahe USB-Port im Fach vor dem Schalthebel, die kontraststarke Rückfahrkamera mit ihrem großen Bild und die schnell und energisch anspringende Sitzheizung. Bei der Uhr mit dem Ziffernblatt im „Kanji“-Look versteht jeder nur Japanisch, dabei entstammen die Schriftzeichen dem chinesischen Horoskop.

VOHERIGE SEITE1 von 4NÄCHSTE SEITE

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar abzugeben Login

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen