Test

BMW X3 3.0i im Fahrbericht

Von  | 
VOHERIGE SEITE1 von 4NÄCHSTE SEITE

Keinen Staub auf meinen Geländewagen bitte – jeder fünfte Kunde geht nur einmal im Monat offroad, die meisten Besitzer von Geländewagen sogar nur einmal im Jahr. BMWs Antwort darauf hieß zuerst X5, nun auch X3 – ein Fahrbericht.

Die Kundschaft will nicht auf Bekanntes verzichten: Komfort, Design, Dynamik – im Allgemeinen nicht die hervorstechensten Eigenschaften klassischer Geländewagen. Als Folge kamen vor mehr als einem halben Jahrzehnt die ersten SUVs (Sports Utility Vehicles) zu uns (Mercedes M-Klasse, BMW X5). Das Interesse war groß, die SUVs jedoch auch. “Brauche ich das wirklich?“, so stellt sich im Angesicht von zweieinhalb Tonnen Automobil in einer Welt endlichen Erdöls die Sinnfrage.

Die neue Antwort heißt „SAV“ (Sports Activity Vehicle). Der SAV ist schwerer als ein vergleichbarer Pkw, aber im Idealfall ungleich flinker und fahrdynamischer als ein an seiner Bauhöhe und seinem Übergewicht leidender SUV.

Damit ist der neue X3 aber nicht zum Taschen-X5 geworden. Mit 4,57 Meter zehn Zentimeter kürzer als ein X5 verfügt er zwischen den Radpaaren über annährend soviel Raum (minus 2,5 cm) wie der große Bruder (2,80 Meter).

VOHERIGE SEITE1 von 4NÄCHSTE SEITE

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar abzugeben Login

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen