Test

Audi Q7 3.0 TDI im Test: Die SUV-Diät

Von  | 
VOHERIGE SEITE1 von 3NÄCHSTE SEITE

Der Audi Q7 hat Diät gehalten. Und was er an Gewicht verlor, gewann er an Überzeugungskraft hinzu – Test Audi Q7 3.0 TDI S line.

Audi Q7 Diesel im Test

Was sagt der Hersteller?

Gewicht abnehmen ist Fortschritt, der neue Audi Q7 eine erfolgreiche Diät – 3,7 Zentimeter kürzer und 1,5 Zentimeter schmaler als der alte Q7 magerte der größte SUV aus Ingolstadt, der in Bratislava gebaut wird, extrem ab. Als Q7 3.0 TDI steht die zweite Auflage des SUV, die mit 5,05 Meter Länge und 1,97 Meter Breite immer noch stattlich ausfällt, mit 1.995 Kilogramm Leergewicht auf der Waage. Damit ist er 325 Kilo leichter als der vorherige Q7 mit dem gleichen Motor.

Mehr Platz ist in der Hütten – Die Knie-, Kopf- und Schulterfreiheit ist gewachsen. Obwohl der Q7 mit 1,74 Meter tiefer auf der Straße steht, baut der Dachhimmel in der ersten und zweiten Sitzreihe um 4,1 und 2,3 Zentimeter höher. Praktisch: Die drei Mittelsitze lassen sich um bis zu 11 Zentimeter längs verschieben und die äußeren Lehnen in der Neigung verstellen. Praktisch: Optional erhält man den Q7 auch mit sieben Sitzen und ganz hinten bleibt dann immerhin noch ein Restkofferraum von 295 Litern. Praktisch: Alle Sitze in der zweiten und dritten Reihe verfügen über Isofix-/i-Size-Befestigungen für Kindersitze. Damit kann man bis zu sechs Kindersessel einbauen – rekordverdächtig.

audi-q7-test-Kofferraum (660x439)

Der Kofferraum hat Format – 890 Liter Volumen sind es im Fünfsitzer. Werden hier alle Sitze hinten flachgelegt, passt gefühlt der VW up vom Sohn hinein. Oder ein Volumen von 2.075 Litern. Auch das Einladen geht bequem von der Hand, da die Ladekante im Vergleich zum Vorgänger um 4,6 Zentimeter abgesenkt wurde, die elektrische Heckklappe zur Serienausstattung gehört und sich gegen Zuzahlung mit einem Fußschwenk in Richtung Stossfänger öffnet. Das klappt nicht immer beim ersten Mal, was für die Nachbarschaft dann wie Morgengymnastik ausschaut.

audi-q7-tdi-test (9) (660x471)

Das „Audi virtual cockpit“ macht was her – Der 12,3-Zoll-TFT-Bildschirm des vom Audi TT, A3, A4 und A5 Coupé bekannten volldigitalen Cockpits spannt sich mit seiner eindrucksvollen Navigationskarte optimal im Blick direkt hinter dem Lenkrad vor der Fahrernase auf. Die Bedienung lässt sich mit einem Fingerschnipp am griffgünstigen Regler erledigen. Mit der Sterntaste auf der Lenkradspeiche ist der Monitor nachts geschwind abgeschaltet. Mit einem Schieben am Schalter und zwei Klicks ist der Q7 in den Routenkriterien rasch und intuitiv umgeroutet. Das Smartphone lässt sich induktiv laden. Mit LTE geht es flott ins Internet. Mit dem Audi smartphone interface sind Apple Car Play und Google Android Auto inklusive. Das optionale 1.920-Watt-Highend-Soundsystem statt des Bose-Sounds beschallt auch das noble Q7-Schwestermodell Bentley Bentayga.

audi-q7-tdi-test (10) (660x494)

Die Serienausstattung des Audi Q7 beinhaltet schon sehr vieles – Die 18-Zoll-Leichtmetallräder, die Xenonscheinwerfer, die Reifendruckkontrolle, die LED-Heckleuchten, die elektrisch beheiz- und anklappbaren Außenspiegel, die Dachreling, die Zweizonen-Klimaautomatik, das Multifunktions-Lederlenkrad mit Schaltwippen, das Fahrdynamiksystem Audi drive select, den Licht- und Regensensor, die vordere Mittelarmlehne, die neigungsverstellbaren Sitzlehnen in der zweiten Reihe, das Trennnetz und die Gepäckraumabdeckung.

VOHERIGE SEITE1 von 3NÄCHSTE SEITE

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar abzugeben Login

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen